Politik4

Umfassende Informationen von Alsfelds Bürgermeister Stephan Paule zu den OsterfeiertagenAlle Einschränkungen, Maßnahmen und Initiativen rund um Alsfeld im Überblick

ALSFELD (ol). Alsfelds Bürgermeister Stephan Paule informiert in einer umfassenden Pressemitteilung zu Ostern über die zahlreichen Einschränkungen, Maßnahmen und Initiativen im Zusammenhang mit der Corona Epidemie. Hintergrund sei, so der Rathauschef, dass zurzeit so viele Hinweise, Verordnungen und Nachrichten auf die Bürger einprasseln, dass es manch einem inzwischen schwierig erscheine, den roten Faden noch zu erkennen und das wirklich Wichtige an Informationen herauszufiltern.

Zum Schutz der städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bleiben die Verwaltung und das Bürgerbüro weiterhin bis auf weiteres für den Publikumsverkehr geschlossen. Die Stadtverwaltung ist jedoch für dringende Fälle telefonisch und per Mail für die Bürgerinnen und Bürger erreichbar: Telefon: 06631/1820 oder per Mail info@stadt.alsfeld.de

Auch wurden intern in der Verwaltung entsprechende (Schutz-)Maßnahmen getroffen und der Arbeitsbetrieb angepasst (Homeoffice, Erweiterung der Arbeitszeiten etc.), so dass auch in den nächsten Wochen der reibungslose Betrieb sichergestellt werden kann. Auch der städtische Baubetriebshof und die Stadtwerke sind im Dienst. Insbesondere die Trinkwasserversorgung ist auch in Zeiten des Corona-Virus zu allen Zeiten sichergestellt.

Ordnungsamt

Das Ordnungsamt bleibt wie der Rest der Stadtverwaltung für den Publikumsverkehr geschlossen, die Mitarbeiter stehen aber zu den gewohnten Öffnungszeiten telefonisch und per Email zur Verfügung. Ordnungsamtliche Tätigkeiten werden unverändert fortgesetzt.

Dem Ordnungsamt obliegt außerdem die Kontrolle der Einhaltung der vom Land vorgegebenen Maßnahmen. Das bedeutet, das Ordnungsamt kontrolliert sowohl die Schließung der betroffenen Geschäfte und Betriebe als auch die Einhaltung des Kontaktverbotes auf Grünflächen und Plätzen sowie das Betreten von gesperrten Flächen und Einrichtungen. Für alle gesundheitlichen Anfragen wird auf das Gesundheitsamt verwiesen.

Schulen und Kinderbetreuung

Die Kindertagesstätten müssen (ebenso wie die Schulen) bis vorerst zum 19. April geschlossen bleiben. Eine Notbetreuung für Kinder, deren Eltern Tätigkeiten ausüben, die zur Aufrechterhaltung des öffentlichen Lebens unverzichtbar sind, wird jedoch weiterhin gewährleistet. Zu diesen Berufsgruppen gehören folgende:

  • Alle medizinischen und Pflegeberufe
  • Polizeivollzugsdienst
  • Feuerwehr
  • Rettungsdienst
  • THW
  • Katastrophenschutz
  • Richter, Staatsanwälte, Justizvollzugsdienst

Für diejenigen Kinder, die nicht die Notbetreuung in Anspruch nehmen, bieten die Alsfelder KiTas zurzeit auch ein Online-Angebot an. Die Erzieherinnen bringen – in Form von Videos – den Kindergarten also direkt in Ihr Haus. Die Videos werden regelmäßig auf dem Alsfelder YouTube Kanal hochgeladen:

Als weiteres Angebot für Familien und Kinder, aber auch für Erwachsene sind Online-Märchenerzählungen aus dem Alsfelder Märchenhaus in Arbeit sowie eine Online Stadtrallye und eine Online Wolf Gäng-Schnitzeljagd.

Stadtarchiv und Stadtbücherei

Sowohl das Stadtarchiv als auch die Stadtbücherei Alsfeld sind von den Schließungen betroffen. Auch diese Verordnung gilt zunächst bis zum 19. April.

Für Lesehungrige bietet sich jedoch auch hier wieder eine digitale Lösung an. In der „digitalen Bibliothek“ des Onleiheverbunds Hessen können ab sofort alle Bürgerinnen und Bürger mit Wohnsitz in Hessen während der Schließung der öffentlichen Bibliotheken diesen Service kostenlos nutzen. Mehr erfahren Sie hier:

http://onleiheverbundhessen.de

Dorfgemeinschafts- und Bürgerhäuser

Geschlossen bleiben auch die Dorfgemeinschafts- und Bürgerhäuser für alle Veranstaltungen bis zum 19. April. Die Ortsvorsteher sowie das Liegenschaftsamt können Informationen bereitstellen. Zur Sicherstellung des Kontaktverbots wurden weiterhin alle öffentlichen Spielplätze für eine Nutzung gesperrt.

Was bleibt geöffnet, was muss schließen

Geöffnet bleiben:

  • Lebensmitteleinzelhandel,
  • Futtermittelhandel,
  • Wochenmärkte,
  • Getränkemärkte,
  • Direktverkauf vom Lebensmittelerzeuger,
  • Reformhäuser,
  • Feinkostgeschäfte,
  • Geschäfte des Lebensmittelhandwerks,
  • Getränkemärkte,
  • Banken und Sparkassen,
  • Tankstellen und Tankstellenshops,
  • Abhol- und Lieferdienste,
  • Apotheken, Drogerien, Sanitätshäuser, Optiker und Hörgeräteakustiker,
  • Poststellen,
  • Reinigungen, Kioske, Tabak- und E-Zigarettenläden,
  • Zeitungsverkauf,
  • Blumenläden,
  • Bau-, Gartenbau- und Tierbedarfsmärkte,
  • Großhandel und Online-Handel.

Eine Öffnung dieser Einrichtungen erfolgt unter Beachtung der Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts zur Hygiene, der Steuerung des Zutritts und der Vermeidung von Warteschlangen. Es ist sicher zu stellen, dass ein Abstand von 1,5 Metern zwischen Personen eingehalten werden kann. Für die Besucher und das Personal müssen geeignete Schutzvorrichtungen (zum Beispiel Trennvorrichtungen) getroffen werden.

Dienstleistungen und Handwerkstätigkeiten können mit Ausnahme der genannten Angebote unter Beachtung der Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts zur Hygiene, insbesondere zu Kontakten und Einhaltung des Sicherheitsabstandes erbracht werden. Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege wie beispielsweise Friseure, Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoostudios und ähnliche Betriebe müssen geschlossen bleiben, weil hier körperliche Nähe unabdingbar ist. Medizinisch notwendige Behandlungen bleiben weiter möglich.

Bestattungswesen

Die Corona-Krise führt auch zu Einschränkungen im Bestattungswesen. Alle Trauerfeiern/ Beisetzungen müssen im Freien – also am Grab – stattfinden, Trauerhallen und Kirchen dürfen für Trauerfeiern nicht genutzt werden. Die Beisetzungen erfolgen nur im engsten Familienkreis (maximal fünf Personen). Weitere Auskünfte erteilt das Alsfelder Standesamt.

Einkaufshilfe

Die Erkrankung mit dem neuartigen Corona-Virus ist für einige Bevölkerungsgruppen besonders riskant. Das Einkaufen des Lebensnotwendigen ist daher gerade für ältere und kranke Menschen eine Herausforderung. Daher bringt die Stadtverwaltung Hilfesuchende und Einkaufshelfer zusammen, d. h. die Kontakte werden gegenseitig vermittelt. Wenn Sie Hilfe bei der Besorgung von Dingen des täglichen Bedarfs benötigen, melden Sie sich bitte unter Telefon für Hilfesuchende 06631/182444 (Erreichbarkeit Mo. – Fr. 8 Uhr – 12 Uhr) oder Einkaufshilfe@stadt.alsfeld.de

Damit die Helfer nicht überlastet werden, ist deren Engagement auf wirklich notwendige Artikel begrenzt. Stiefmütterchen für den Garten und Ähnliches gehören sicher nicht hierzu. Es wird darum gebeten, diesen Dienst nur dann in Anspruch zu nehmen, wenn Sie tatsächlich keine andere Hilfe zur Verfügung haben. Wer als Einkaufshelfer tätig werden will, kann sich auf der Internetseite der Stadt Alsfeld registrieren. Auch in einzelnen Stadtteilen gibt es Initiativen, die Bürgerinnen und Bürger unterstützen, die zu einer Risikogruppe gehören. Die Koordination übernehmen hier die Ortsvorsteher.

Corona-Informationen für Unternehmer

Unsere Stabsstelle Wirtschaftsförderung behält für die aktuellen Maßnahmen der Bundesregierung und des Bundeslandes im Auge. Für die vielen Fragen zum Umgang mit der Krise und möglichen Fördermöglichkeiten stellt die Wirtschaftsförderung Alsfeld einen Leitfaden zur Verfügung. Er enthält zum Beispiel, wie man die Soforthilfe für Kleinunternehmer beantragen kann usw.

Handdesinfektion für die berufliche Verwendung im Gesundheitsbereich

Mit einem örtlichen Industriebetrieb ist es gelungen, Desinfektionsmittel auch im größeren Umfang herzustellen. Der Preis pro Liter beträgt vier Euro, die erhältlichen Gebindegrößen sind fünf und zehn Liter. Relevante Betriebe können ihre Bestellungen abgeben unter der Rufnummer 06631/182444 (Erreichbarkeit Mo. – Fr. 8 Uhr – 12 Uhr). Weitere Informationen zum Thema Wirtschaft werden ebenfalls online zur Verfügung gestellt.

Tourismus

Das Coronavirus hat auch den städtischen Tourismus von heute auf morgen zum Stillstand gebracht. Alle Stadtführungen sind zum Erliegen gekommen, das Märchenhaus wurde geschlossen. Derzeit in Planung sind spannende virtuelle Führungen, damit die Besucher und Gäste unsere Stadt gemütlich von zu Hause aus genießen können sowie Online Märchenerzählungen aus dem Alsfelder Märchenhaus.

Stundungsanträge für Personen und Unternehmen

Für Personen und Unternehmen, die nachweislich durch die Corona-Krise in Zahlungsschwierigkeiten geraten sind, gibt es die Möglichkeit Stundungsanträge für die städtischen Abgaben und die Gewerbesteuer zu stellen. Infiormationen hierzu stehen ebenfalls online zur Verfügung.

Alsfeld hält zusammen

In Zeiten wie diesen ist Solidarität gefragt. Deshalb hat sich die Initiative „Alsfeld hält zusammen“ gegründet. Auch wenn viele Geschäftstüren zurzeit geschlossen bleiben müssen, bieten viele Gewerbetreibenden weiterhin – im Rahmen des Möglichen – für Sie an. Eine Übersicht über die Leistungen einzelner Gewerbetreibenden finden Sie hier. Um die lokalen und heimischen Geschäfte zu unterstützen, kann man die Möglichkeit eines Gutschein-Kaufs wahrnehmen.

Wie geht es nach dem 19. April weiter?

Nach Ostern wollen das Robert-Koch-Institut und die Regierenden von Bund und Ländern die Lage neu evaluieren. Aktuell werten die Experten aus, wie wirksam die derzeitigen Kontaktsperren und anderen Maßnahmen sind. Eine möglichst niedrige Zahl von Neuinfektionen hilft dabei, das Gesundheitssystem nicht zu überlasten. Wie stark die Einschränkungen nach dem 19. April sein werden, hängt im Wesentlichen davon ab, wie gut dieses Ziel erreicht werden kann.

Weitere Informationen

Um die tagesaktuellen Informationen möglichst zeitnah an die Bevölkerung weitergeben zu können, nutzt die Stadtverwaltung auch verstärkt die digitalen Medien. So gibt es z. B. regelmäßigen Video-Berichte des Bürgermeisters auf dem YouTube Kanal Alsfeld, auf Facebook und der städtischen Homepage www.alsfeld.de

„Es ist lebenswichtig, dass die Maßnahmen, um soziale Distanz durchzusetzen, früh, entschieden und schnell umgesetzt werden. Nur so lässt sich die Ausbreitung des Virus verlangsamen und der Druck auf die Gesundheitssysteme reduzieren“: Mit diesem Wort der EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides bittet Bürgermeister Stephan Paule die Bevölkerung, gerade auch im Hinblick auf Ostern, sich unbedingt an die Kontaktsperre und die weiteren Verordnungen zur Eindämmung des Coronavirus zu halten und wünscht allen von Herzen ein schönes Osterfest, Gesundheit, Durchhaltevermögen und nicht zuletzt auch Zuversicht.

4 Gedanken zu “Alle Einschränkungen, Maßnahmen und Initiativen rund um Alsfeld im Überblick

  1. sehe ich auch so…,ebenfalls könnte man doch auch eis,ohne die öffnung des innengastbereichs,über den strassenverkauf erlauben.
    außerdem halten sich auch die eigenen nachbarn nicht an die besuchseinschränkungen außerhalb der zum haushalt gehörenden personen,was im haus lebende menschen.noch zusätzlich in gefahr bringen kann.
    denn selbst kann man die eigenen kinder in anderen orten nicht besuchen.
    etwas mehr rücksicht und einsicht,wären von vorteil,doch dies scheint manche überhaupt nicht zu interessieren.

  2. Wie kann es sein, dass der Hähnchengrillwagen beim AEZ steht und fleißig verkauft, und die Imbissbude darf nicht öffnen?

    1. Weil man ein Hähnchen nicht an Ort und Stelle verzehren kann sondern Zuhause? Könnte das der Grund sein ?

      1. Ach, eine Currywurst mit Pommes kann man sich nicht einpacken lassen und Zuhause essen. Wusste ich noch gar nicht.

Comments are closed.