Blaulicht6

An der Tür entstand ein Sachschaden von rund 15.000 EuroEinbruch ins Alsfelder Euronics: Mehrere Handys gestohlen

ALSFELD (ol). Bislang unbekannte Täter sind am frühen Dienstagmorgen gegen 2.30 Uhr in das Elektrofachgeschäft Euronics in der Löbergasse eingebrochen. Die Täter verschafften sich gewaltsam über die Haupteingangstür Zutritt ins Ladengeschäft und stahlen Handys unbekannter Anzahl.

In der Polizeimeldung heißt es, dementsprechend ist der Wert der gestohlenen Ware derzeit noch nicht bekannt. An der Eingangstür entstand laut Polizei ein Sachschaden von circa 15.000 Euro.

Hinweise bitte an die Polizeistation Alsfeld unter der Telefonnummer 06631/974-0, jede andere Polizeidienststelle oder die Onlinewache unter www.polizei.hessen.de


6 Gedanken zu “Einbruch ins Alsfelder Euronics: Mehrere Handys gestohlen

  1. Wie hier auf einmal ausgewiesene Sicherheitsexperten und Polizeikenner wie Pilze aus dem Boden schießen. Lachhaft.

    19

    3
    1. Richtig wollen alle Ahnung haben und haben selbst nur den Mund denn er ist vom Kopf her einfacher!!
      Wehe es passiert bei denen was in dann….

      8

      3
  2. Vielleicht hätte die Polizei gerade Kaffepause oder war wo anders gefragt. Oder hat die Alarmanlage nicht gehört. Das zählt eh die Versicherung. Ich denke das wären Profis die brauchen nicht lange.

    5

    14
  3. @ Bala. : Es stimmt das die Polizei nur einen Katzensprung entfernt ist. Aber lieber erst zwei mal um den Block fahren als die Konfrontation mit den Tätern zu suchen! Beim Juwelier Gertler war es ähnlich. Aber wehe Du hast einmal falsch geparkt.

    24

    14
    1. Das euronics daraus nichts lernt. In Lauterbach wurde doch vor Jahren auch schon eingebrochen und viele Handys gestohlen. Wo haben die bitteschön Alarmanlagen? Bei Media Markt passiert so etwas sicher nicht. Um diese Uhrzeit schläft ja auch die Polizei

      2

      17
  4. Ein Electronic Kaufhaus wird an der Eingangstür aufgebrochen ging bestimmt nicht in Windeseile.Wer solche hochwertigen Waren darin ausstellt müßte doch durch Alarmanlagen geschützt sein,und die Polizei ist nur einen Katzensprung weit entfernt.

    33

    11

Comments are closed.