Blaulicht18

Am 22. Januar und 28. Januar in den Räumen des Polizeipräsidiums OsthessenBewerbertraining: Die Hessische Polizei sucht dich

FULDA (ol). Die Einstellungsberatung des Polizeipräsidiums Osthessen bietet am Mittwoch, den 22. Januar, in der Zeit von 15 bis 17 Uhr und am Dienstag, 28. Januar, in der Zeit von 9 bis 11 Uhr ein Bewerbertraining für Interessierte an.

In der Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Osthessen heißt es, das Bewerbertraining findet in den Räumen des Polizeipräsidiums Osthessen in der Severingstraße 1-7 in Fulda statt. Eine Teilnahme sei nur nach vorheriger Anmeldung unter einstellungsberatung.ppoh@polizei.hessen.de möglich. Weitere Informationen und Termine erhalten Sie unter www.polizei.hessen.de/karriere

18 Gedanken zu “Bewerbertraining: Die Hessische Polizei sucht dich

  1. Schwenkt die weiße Fahne!

    Ich kann nur jedem jungen, vernünftigen Menschen raten, die Porto -und Materialkosten für die Bewerbung ins Sparschwein zu werfen. Da habt ihr vermutlich mehr davon! Überlegt Euch gut,diese Laufbahn einzuschlagen. Logisches Arbeiten, richtiges Handeln, gutes Bauchgefühl und normale Lebenseinstellung werden Euch spätestens bei Urteilen oder sonstigen übergeordneten Entscheidungen von z.B. Vorgesetzten wahrscheinlich abhanden kommen oder zermürben. Ich hoffe, dass meine Kinder während der Erziehung gut zugehört haben und kein hellblaues Hemd tragen wollen. In diesem Sinne, Augen auf bei der Berufswahl!

  2. Habe mal einen Film über so ein Bewerbertraining gesehen. Da kommt die Couch-Potato aber mal heftig auf den Grill. Und so manche*r erweist sich als Marshmallow. Fluff, fluff. Angeblich halten sich Ausbildungsplätze und Bewerberzahlen die Waage. Mit anderen Worten: Viel Auswahl ist nicht. Und deshal gibt es – hier ein Beispiel aus dem benachbarten Rheinland-Pfalz – eine Vorbereitung auf den eigentlichen Test, wo man alles schon mal simulieren kann (https://www.ardmediathek.de/swr/player/Y3JpZDovL3N3ci5kZS9hZXgvbzExNDcxNjk/). Nicht dass am Ende jeder Deppi oder Specki genommen werden muss wie bei der Bundeswehr.

    1. Vielleicht ist es Ihrer Aufmerksamkeit entgangen, dass es sich bei der verlinkten Schalgzeile „Angst vor dem „Idiotenheer“ – erforderlicher Intelligenzquotient für Soldaten mangels Bewerbern gesenkt“ um einen Bericht aus SPANIEN handelt, dazu vom 18.02.2000. Lang, lang ist’s her.
      Aber ei verbibbsch! Recherchiere, recherchiere! Auch in der Bundeswehr lockert man die Aufnahmeregeln und gibt auch Moppeln eine Chance (siehe https://www.spiegel.de/karriere/bundeswehr-so-fit-muss-man-fuer-den-einstellungstest-sein-a-960602.html). Und bei der Polizei sieht es nicht besser aus (https://www.shz.de/deutschland-welt/politik/polizei-senkt-huerden-fuer-bewerber-id11117571.html). Hhmmm.

  3. BERUF kommt von Berufung…

    Insofern ist die Reaktion eines „ringgeschäfigten Maia“ wohl nicht maßgebend,….

    obwohl Gandalf doch selbst einmal sagte:
    „Wahrer Mut heißt nicht ein Leben nehmen zu können, sondern es zu bewahren.“

    Und was machen denn Polizisten…?

      1. Geben Sie doch mal „ringgeschäfigt“ bei Google als Suchbegriff ein. Was bekommen Sie angezeigt: Uhrengeschäft. Muss man ja nicht kennen, hahahaha!

  4. Es gibt eben immer welche, die jeden Mist mit- und damit auch möglich machen. Im dritten Reich waren es die Kirchen. In der DDR die Blockflöten. Nach der DDR Prof. Dr. Günter Krause, letzte Adresse Dschungel-Camp) Und in Hessen sind es die Grünen. Lieber falsch regieren als gar nicht.

  5. Warum sollte sich da jemand bewerben?? damit er dann nach Frankfurt kommt und dort seinen Dienst machen muss!? Wie lange ist die Warteliste bis man nach Alsfeld kommt????

  6. Flieht- ihr Narren!

    Eine der schlechtesten Bezahlung aller Bundesländer! Kaum Karrieremöglichkeiten. Schicht- und Sonderdienste. Samstags von besoffenen Fans Prügel beziehen- es gibt wirklich besser Jobs als Polizeidienst in Hessen!

    1. Was ist denn das für ein Bullshit?! Schlecht bezahlt? In Hessen sind alle im gehobenen Dienst und bekommen mindestens A10. Schichtzulage wird auch großzügig gewährt. Von dem, was die Kollegen da Netto heimtragen, kann der Großteil der Arbeitnehmer nur träumen. Die Besoldung ist schon angemessen.

      1. Lesen hilft. Es wurde klar der Bezug zu anderen Bundesländern und damit zu anderen Polizeien gezogen. Das hat die Polizeigewerkschaft GdP sogar erhoben und veröffentlicht. Und was kommt nach der A10 die man 2-3 Jahre nach dem Studium bekommt? Richtig- nix mehr.

    2. Ihre defätistischen Appelle zersetzen die polizeiliche Wehrkraft einer Truppe, in die sich doch ohnehin bereits Angehörige libanesischer Familienclans, islamistische Zauselbärte und sonstige Kandidaten hineinmogeln, deren Fähigkeit oder Bereitschaft zur Verteidigung des Rechtsstaats ich füglich bezweifeln möchte.
      Pfeif auf die Bezahlung, Kommissaranwärter Nordmanntanne, grunze laut und hau mit dem Gummiknüppel auf den Schild. Und rufe mit Macbeth:
      Ich will fechten,
      Bis mir das Fleisch gehackt ist
      von den Knochen.
      Gebt meine Rüstung [Uniform/Kampfmontur] mir!
      Mit jedem Zurückweichen machen die Feinde der rechtsstaatlichen Ordnung einen Schritt nach vorn. Jawohl!

    3. Welche Bundesländer bezahlen denn besser? Sind in den anderen Bundesländern alle im gehobenen Dienst? Es gibt auch Länder, die schlechter bezahlen…das sollte man nicht vergessen. Und für einen einfachen Polizisten, der z.B. „nur“ einen Unfall aufnimmt, ist die A10 mehr als ausreichend! Und selbstverständlich kommen nach der A10 noch weitere Besoldungsstufen. Auch erhalten Polizisten diese. Man muss es halt nur wollen und sich bewerben.

Comments are closed.