Politik1

Immer mehr Unterstützer werden gefundenReaktivierung der Ohmtalbahn von den Vogelsberger Linken befürwortet

VOGELSBERG (ol). Die Links-Fraktion im Vogelsberger Kreistag unterstützt Forderungen aus dem Nachbarkreis Marburg, die Ohmtalbahn zu reaktivieren. Ausgehend von einer Idee der Linken in der Kirchhainer Stadtverordnetenversammlung fand das Vorhaben in den letzten Wochen immer mehr Unterstützer. Am 29. Januar werde es auf Einladung des Kirchhainer Bürgermeisters Olaf Hausmann Gespräche dazu zwischen den beiden Kreisen und dem Rhein-Main-Verkehrsverbund geben.

Die Ohmtalbahn verkehrte zwischen 1900 und 1980 zwischen Kirchhain und Burg-/Nieder-Gemünden. Auf dem Teilstück zwischen Kirchhain und Nieder-Ofleiden fahren, so aus der Pressemitteilung der Vogelsberger Linken, noch immer Güterzüge. Der Rest der Strecke wurde 1999 abgebaut. „Eine Reaktivierung der Bahn hätte einen hohen Nutzen für die Anwohner, insbesondere Pendlerinnen und Pendler, Marburger Studenten, Patienten der Kliniken und Ärzte in Marburg“, erklärte dazu Dietmar Schnell, Kreistagsabgeordneter der LINKEN. „Wenn wir eine Verkehrswende schaffen wollen, dann brauchen wir mehr und bessere Alternativen zum Individualverkehr, gerade auch im ländlichen Raum“, so Schnell weiter.

Seine Partei schlage vor, im demnächst zu beschließenden Haushalt Mittel für eine Machbarkeitsstudie einzustellen. Auf Anfrage des Linken-Landtagsabgeordneten Jan Schalauske hatte die Hessische Landesregierung sich offen für Reaktivierungspläne gezeigt und betont, dass sie zur Durchführung derartiger Studien den Verkehrsverbünden finanzielle Mittel zur Verfügung stelle.

Für den 11. April plane eine Initiative die noch bestehende Strecke mit einem dampflokgetriebenen Zug zu befahren, um für die Reaktivierung zu werben. „Eisenbahnfreunde und Befürworter einer Verkehrswende sollten sich unbedingt den Termin notieren“, sagte Schnell abschließend.

Ein Gedanke zu “Reaktivierung der Ohmtalbahn von den Vogelsberger Linken befürwortet

  1. Eine Reaktivierung der Strecke ist nicht das schlechteste,viel ändern wird sich allerdings nicht. Es wird nicht die Lösung sein alle alten Gleise zureaktivieren. Das wird nicht die erhoffte Verkehrswende der Ökoblinden sein. Eine Verbesserung des Vehrkehrs( ÖPNV), geht nur mit Neubau. Ohhhh nein das geht nicht könnten ja Bäume gefällt werden. Die Herren und Damen die hier immer eine Ende des Individualverkehr fordern und auf den ÖPNV bauen, die sollten mal einfach aus Spaß von Lauterbach nach Stadtallendorf, von Kirtorf nach Lauterbach, von Freiensteinau nach Homberg etc fahren. Jeder Fahrt ist so gut wie nicht machbar außer man fährt ein Tag früher los. Auf dem Land geht es nicht ohne Auto.

    Die Linken sollten sich lieber mal auf ihre Kernpolitik konzentrieren. Wir haben große Probleme was gerechte Bezahlung angeht. Immer mehr Arbeitnehmer wollen von einer Gewerkschaft nichts hören weil Sie von Ihnen nicht Unterstützt werden. Bessere Arbeitszeitmodelle usw. alles Themen die in verschiedenen Branchen die akut sind. Nicht die Verkehrswende.

    2

    0

Comments are closed.