Gesundheit1

Krankenhaus Eichhof führt „Swash“ ein: reinigen mit Waschhandschuh soll Patienten schützenSauber und gepflegt auch ohne Wasser

LAUTERBACH (ol). Das Krankenhaus Eichhof in Lauterbach hat „Swash“ eingeführt. Mit dieser Methode erfolgt die tägliche Hygiene an Patienten, die bettlägerig sind, ohne Waschschüssel und Wasser mit speziellen Waschhandschuhen.

Die Waschhandschuhe sind mit einer besonderen Mischung aus Wasser, Reinigungs- und Pflegelotion getränkt und bestehen aus einem ökologischen Vliesstoff, dessen Grundstoff überwiegend Fasern aus Eukalyptusholz sind, heißt es in der Pressemitteilung des Krankenhauses.

Jede Verpackungseinheit bestehe aus acht Reinigungshandschuhen: einen für Gesicht und Brust, zwei für die Arme, zwei für die Beine, einen für den Rücken und je einen Handschuh für Intimbereich und Gesäß. Damit könne eine komplette Körperwäsche durchgeführt werden und die Haut müsse nicht abgespült oder getrocknet werden. Und selbst für die Haare gebe es ein Swash-System, bei dem ohne Wasser und Shampoo gearbeitet werden kann.

„Die Patienten berichten uns davon, dass sie ein sauberes und angenehmes Hautgefühl haben und die Pflegelotion zusätzliches Eincremen überflüssig macht“, beschreibt Pflegedirektorin Kathrin Kleine die ersten Reaktionen. „Verschiedene Studien zeigen, dass Wasser ein wichtiger Faktor in der Übertragung von Krankenhauskeimen ist. Waschschüsseln seien ein Sammelbehälter für Bakterien und auch, wenn wir größte Sorgfalt bei der Reinigung der Behältnisse walten lassen, kann eine Bakterienübertragung zum Beispiel durch den Menschen nicht ausgeschlossen werden“, erklärt Kleine die Hintergründe für den Einsatz von „Swash“.

„Das tägliche Waschen von Patienten, die nicht selbst die Körperreinigung durchführen können, ist eine wichtige Aufgabe im Alltag der Krankenpflege. Manchen Patienten trocknet bei der Benutzung von Seife die Haut aus, es kommt zu Hautirritationen und die natürliche Schutzschicht wird beeinträchtigt. Dies ist dann ein idealer Nährboden für Mikroben“, sagt Ramona Eichenauer, Bereichsleiterin „Konservative Stationen“ am Krankenhaus Eichhof, die begeistert von der Methode ist.


Die Waschhandschuhe können vor Benutzung in der Mikrowelle erwärmt werden und erhöhen somit den Komfort für Patienten. Die Ökobilanz zeigt, dass die Methode zu 74 Prozent umweltfreundlicher ist als traditionelles Waschen und sogar für den Intensiv- und Isolationsbereich gibt es spezielle Waschhandschuhe, die antiseptisch sind und Patienten vor Keimen schützen.

„Die Haut der Patienten ist sauberer, weil keine Seifenreste mehr vorhanden sind, die enthaltene Lotion bedeutet zusätzliche Pflege und deutlich hygienischer ist das System ohnehin“, bricht Ramona Eichenauer eine Lanze für die innovative Waschmethode, die sich in immer mehr Krankenhäusern und Seniorenheimen durchsetzt. Ein weiteres Argument für den Einsatz von Swash sei die Zeit- und Kostenersparnis. „Unser Personal hat durch den geringeren Arbeitsaufwand bei der Körperhygiene deutlich mehr Zeit für andere Bedürfnisse der Patienten“, bestätigt Pflegedirektorin Kathrin Kleine.

Dem Einsatz der Waschhandschuhe vorausgegangen war eine genaue Produktbeschreibung und Schulung der korrekten Anwendung für die Pflegekräfte am Krankenhaus Eichhof durch den Hersteller. „Unser Produkt ist wissenschaftlich getestet, hypoallergen und PH-neutral. Die Umweltverträglichkeit ist deutlich höher als bei der traditionellen Waschmethode mit Wasser und Seife“, erklärt Paul-Michael Schwittay von Arion, einem internationalen Unternehmen mit Sitz in Holland, das Hilfsmittel für das Gesundheitswesen herstellt und Produzent von Swash ist.

„Die einfache Handhabung, der angenehme Geruch und der positive Einfluss auf die Haut seien weitere wesentliche Argumente für den Einsatz in der Hygiene bei pflegebedürftigen Menschen“, ergänzt die Hygienebeauftragte Dagmar Nigge. „Das Konzept des Bathing, zu dem auch Swash gehört, gibt es bereits seit 1999. Es hat die Körperpflege revolutioniert und ist die zukunftsweisende Waschmethode für die Pflege im 21. Jahrhundert“, ist Schwittay überzeugt und sieht seine Argumente darin bestätigt, dass immer mehr Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen weltweit das System einführen.


Ein Gedanke zu “Sauber und gepflegt auch ohne Wasser

  1. „Die Waschhandschuhe sind mit einer besonderen Mischung aus Wasser, Reinigungs- und Pflegelotion getränkt…“
    Auch ohne Wasser, so, so.

    6

    2

Comments are closed.