Gesellschaft0

Vortrag im Homberger Schloss am 25. Oktober um 19 UhrAuf den Spuren der oberhessischen Straßenkehrer in Paris

HOMBERG OHM (ol). Die Vogelsberger Pfarrerin Ingrid Volkhardt-Sandori hat in den Sommermonaten 2016 ihre Studienzeit „auf den Spuren der oberhessischen Straßenkehrer in Paris“ verbracht. Einen Vortrag dazu wird sie am 25. Oktober ab 19 Uhr im Kaminzimmer des Homberger Schlosses halten.

In der Veranstaltungsankündigung heißt es, es war ein ganz merkwürdiges, historisch einmaliges Ereignis: In den 1850er Jahren begann eine Auswanderungswelle, die praktisch ganz Oberhessen – die Gegend um die Stadt Grünberg – erfasste. Die Auswanderer, meistens junge Männer und Frauen, hofften, in Paris der Armut zu entkommen. Sie wussten, dass dort schon Landsleute Arbeit als Straßenkehrer gefunden hatten, und zogen auf gut Glück hinterher.

Im Unterschied zu den Zeitgenossen, die nach Amerika auswanderten, wollten sie nicht für immer bleiben. Wenn sie von dem verdienten Geld etwas zurückgelegt hatten, wollten sie zurückkehren, um hier ihre Schulden zu bezahlen und sich eine Existenz aufbauen. Keine leichte Aufgabe, denn das Leben in Paris war teuer und die Arbeit schlecht bezahlt. Viele haben es dennoch geschafft.

Dass man heute vom Leben dieser oberhessichen Familien weiß, verdanken wir den damaligen Pfarrern der deutschen protestantischen Gemeinde in Paris, vor allem Friedrich von Bodelschwingh, der seit 1858 dort arbeitete. Er schrieb regelmäßig Berichte nach Deutschland, in denen er so anschaulich wie möglich vom Alltag seiner Gemeinde erzählte. So konnte er viele Menschen als Spenderinnen und Spender gewinnen – denn die Gemeinde in Paris wurde damals wie heute nur mit Spenden finanziert.

Zeitgenossen haben bemerkt, dass es unter den Oberhessen auch in Paris und trotz ihrer Armut einen erstaunlichen Zusammenhalt gab. In die öffentlichen Krankenhäuser zum Beispiel kamen nur wenige von ihnen, weil sie meistens von ihren Familienangehörigen gepflegt wurden. Und so gibt es noch mehrere Anzeichen dafür, dass sie sich auf die Unterstützung ihrer Landsleute verlassen konnten.


Um diese Menschen geht es in dem Vortrag mit zeitgenössischen Bildern und Fotos aus dem heutigen Paris. Erzählt wird die Geschichte von der Vogelsberger Pfarrerin Ingrid Volkhardt-Sandori am 25. Oktober ab 19 Uhr im Kaminzimmer des Homberger Schlosses.