Gesellschaft0

Offizielle Eröffnung der Ausstellungsräume im Homberger Schloss am kommenden Sonntag, den 29. September ab 14 UhrNeue Ausstellungsräume und eine Vernissage

HOMBERG OHM (ol). Erst 2012 hat die Stadt Homberg Ohm das Homberger Schloss gekauft und es in die Hände der Schlosspatrioten gegeben unter deren Arbeit es so langsam aus seinem Dornröschenschlaf erwacht. Besser gesagt: Die vielen rührigen Hände der etwa 280 Vereinsmitglieder erwecken es mit Veranstaltungen, Restaurierungsarbeiten, einem Schlosscafé und wechselnden Ausstellungen zu neuem Leben. Der nächste Schritt ist jetzt getan, denn die neuen Ausstellungsräume sind renoviert und werden mit einer Vernissage am Wochenende eingeweiht.

Die lang erwartete Retrospektive über einst im Homberger Schloss entstandene Werke des Homberger Malers Dr. Wilhelm Emil Goetz (1884-1970) wird ab kommendem Wochenende in den neu gestalteten Ausstellungsräumen im Homberger Schloss zu sehen sein.

Das, so aus der Pressemitteilung der Schlosspatrioten, bietet nicht nur den passenden Rahmen in offizieller Form diese Räume ihrer Bestimmung zuzuführen, sondern auch sich einen Eindruck des Fortschreitens der Renovierung des Homberger Schlosses zu verschaffen. Alle Unterstützer, Ausführenden, Mithelfenden, politischen Gremien, ehemaligen Bewohner des Homberger Schlosses, die gesamte Bevölkerung und darüber hinaus – kurz gesagt: alle Interessierten seien herzlich dazu eingeladen, an dieser offiziellen Eröffnung mit Vernissage am Sonntag, dem 29. September um 14 Uhr teilzunehmen.

Foto: Schlosspatrioten

Eine kurzfristige Planungsänderung der Renovierungsarbeiten im März war Anlass dieses Jahr im ersten Obergeschoss fortzufahren. In kürzester Zeit hatten die Schlosspatrioten in ihren samstäglichen Arbeitseinsätzen die Voraussetzungen für neue, im Sinne des Denkmalschutzes auszuführende Wand- und Deckengestaltungen in angepasstem Farbkonzept geschaffen. Darüber hinaus wurde ein variabel nutzbares und dezent wirkendes Schienensystem für hängende Wandobjekte installiert und ein individuell ausleuchtendes Lichtkonzept verfolgt und umgesetzt. Fleißig helfende Hände waren zugegen in einer relativ kurzen und heftigen Arbeitsphase – stand der erste Ausstellungstermin doch bereits schon für Anfang Mai fest.


Die Retrospektive „Goetz“ scheine nun für diese Feierstunde respektvoll, angemessen und willkommen. Es werden Malereien von Dr. Wilhelm Emil Goetz zu sehen sein, die dessen Blick in die Welt und auf Homberg wiedergeben zum Teil in vollendeten Werken, zum Teil im Entstehen oder in sich im Entwurf befindlichen Darstellungen. Die Bilder entstammen alle privater Hand bzw. sind mittlerweile in den Besitz der Schlosspatrioten übergegangen, die somit gerne auch ein Andenken an die Zeit des 100-jährigen Privatbesitzes des Homberger Schlosses erhalten möchten.

Offizielle Einweihung der Räumlichkeiten mit Vernissage „Retrospektive Goetz“ ist am Sonntag, 29. September, um 14 Uhr im Homberger Schloss.