Panorama0

Einsatzabteilung erhielt den Zuschlag - über 200 BewerberBrandschützer aus Nieder-Ofleiden testen Billig-Pool für den HR

NIEDER-OFLEIDEN (ol). Billig-Pools sind derzeit in aller Munde und füllen die Prospekte vieler Disounter oder Baumärkte. Doch was taugen diese Pools, das fragte sich der Hessische Rundfunk und suchte für die Fernsehsendung Maintower, Familien die einen solchen Billig-Pool auf Herz und Nieren testen wollen. Diesen Aufruf lasen auch die „Familienmitglieder“ der Einsatzabteilung der Feuerwehr Nieder-Ofleiden, bewarben sich und erhielten unter weit über 200 Bewerbern den Zuschlag zum Pooltest.



In der Pressemitteilung der Freiwilligen Feuerwehr Nieder-Ofleiden heißt es, vergangene Woche war es dann so weit: Um 11.30 Uhr traf das dreiköpfige Fernsehteam um Moderatorin Carolin Lemuth in Nieder-Ofleiden ein und wurde von einer großen Anzahl von Feuerwehrleuten begrüßt.

Nach einer kurzen Besprechung des Drehablaufes, ging es bereits los und man musste in der vom Hersteller angegebenen Zeit den 99 Euro Stahlrandpool aufbauen, was für die Einsatzabteilung kein sonderlich großes Problem darstellte und man sogar noch unter der vorgegebenen Zeit lag. Doch nun galt es den Pool auch noch mit Wasser zu befüllen, was bei „Otto Normalbürger“ mit Gartenschlauch, sicher mehrere Stunden gedauert hätte.

Schnell war der Pool aufgebaut. Fotos: FF Nieder-Ofleiden

Pool binnen weniger Minuten gefüllt

Nicht so bei der Feuerwehr: Hier setzte man ein großes Tanklöschfahrzeug ein, verlegte Schläuche und befüllte den Pool binnen weniger Minuten komplett, sodass man mit Bravour auch die zweite vom Filmteam gestellte Aufgabe löste. Doch mit dem eigentlichen Pooltest und der geforderten Poolparty, wollte man nicht bis zum Abend warten und so stürzten sich bereits bei den Dreharbeiten unerschrockene Feuerwehrleute in die eisigen Fluten und nahmen einen ersten Belastungstest vor.

Nachmittags traf dann das zweite Kamerateam um Moderator Daniel Koop, das live aus Nieder-Ofleiden berichten sollte, am Drehort ein und baute sein Equipment auf. Nach und nach trafen immer weitere Feuerwehrleute am Drehort ein und bereiteten die vom Fernsehteam geforderte Poolparty, die man gemeinsam feiern sollte, vor. Kurz vor der Liveschaltung probte man noch einmal die Moderation und den Ablauf des Drehs, bevor es gegen 18.20 Uhr ernst und live aus Nieder-Ofleiden berichtet wurde.

Wie sieht das Fazit aus?

Wehrführer Andreas Heise schilderte in einem Interview die ersten Eindrücke, die man beim Aufbau des Pools und verschiedener Belastungstests gesammelt hatte, während im Hintergrund die erste Nieder-Ofleider Feuerwehrpoolparty startete. Doch nun galt es, den Pool auch noch einer Dauerbelastung zu unterziehen, wobei die rund 25 anwesenden Einsatzkräfte um Wehrführer Andreas Heise, ein überaus positives Fazit für diesen 99 Euro Billigpool ziehen konnten, bei dem das Preis-Leistungsverhältnis durchaus gestimmt habe und den man mit gutem Gewissen empfehlen könne.

Bis weit nach Mitternacht feierten die Aktiven der Feuerwehr Einsatzabteilung bei Grillspezialitäten, Cocktails und kühlen Getränken, ihre erste Feuerwehr-Poolparty, zu der sich nach der ausgestrahlten Sendung auch Nieder-Ofleider Einwohner gesellten.
Bereits am nächsten Tag baute man den Pool wieder ab und spendete diesen wie einstimmig beschlossen, an eine Nieder-Ofleider Familie mit Kindern.