Blaulicht1

Sturm Eberhard wütete über den VogelsbergMehr als 300 Feuerwehrleute im Sturm-Einsatz

VOGELSBERG (pw). Mehr als 300 Feuerwehrleute waren am Sonntag im Vogelsbergkreis im Sturmeinsatz. Tief Eberhard wehte mit orkanartigen Böen über die Städte und Gemeinden hinweg, dabei wurden am Abend rund 50 Einsatzstellen für die Freiwilligen Feuerwehren in 14 der 19 Vogelsbergkommunen gezählt. Verletzt wurde laut ersten Angaben glücklicherweise niemand. 

Besonders betroffen war das Stadtgebiet von Alsfeld, hier waren alleine mehr als 50 Feuerwehrleute an fast 20 Einsatzstellen gefordert. Auf der Bundesstraße 62 zwischen Angenrod und Ober-Gleen stürzte ein Baum auf ein Auto, die Insassen blieben unverletzt. In der Kernstadt wurde die Gartenausstellung eines Möbelhauses verweht, das Dach einer Halle großflächig abgedeckt, Fenster von einem Gerichtsgebäude aufgedrückt und etwa zehn Bäume entwurzelt oder abgeknickt.

Die Feuerwehr in Alsfeld half als bei einem abgedeckten Dach. Fotos: Philipp Weitzel

Auf der Bundesstraße 49 zwischen Romrod und Alsfeld wurden zwei fast zwanzig Meter lange Nadelbäume entwurzelt und blockierten die Fahrbahn auf voller Breite. Hier rückte die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Romrod zur Hilfe an. Mit einer Motorkettensäge schnitten die Feuerwehrleute die Straße wieder frei, dazu war eine halbstündige Vollsperrung nötig.

Voll gesperrt aufgrund von Windbruch bleiben vorerst die Landesstraße 3071 zwischen Groß-Felda und der Bundesstraße 49, ebenfalls die Landesstraße 3071 zwischen Kirtorf und Ehringshausen sowie die Landesstraße 3160 zwischen Eifa und Eulersdorf.


Mehrere Straßen wurden im Bereich von Alsfeld wegen Windbruch gesperrt:

Alsfeld Richtung Fischbach,
Fischbach Richtung Willingshausen,
Hattendorf Richtung Immichenhain,
Lingelbach Richtung Görzhain,
Eifa Richtung Schwarz,
Eifa Richtung Eulersdorf.

Umgestürzte Bäume im ganzen Kreisgebiet

In der Gemeinde Antrifttal waren etwa 20 Feuerwehrleute bei Angenrod, Ohmes und Seibelsdorf zur Beseitigung von umgestürzten Bäumen im Einsatz. In der Gemeinde Feldatal waren etwa 30 Feuerwehrleute wegen Windbruch bei Windhausen, Stumpertenrod und Groß-Felda gefordert. In der Gemeinde Gemünden war die Feuerwehr an vier Einsatzstellen mit 35 Kräften vor Ort, unter anderem stürzte ein Baum auf ein Wohnhaus. Von sehr vielen umgestürzten Bäumen berichtete Grebenaus Stadtbrandinspektor Michael Jahnel, insgesamt drei Einsatzstellen mit 30 Einsatzkräften wurden gezählt.

Auf der B49 bei Romrod stürzte ein Baum auf die Straße.

Sein Amtskollege Thomas Stein berichtete von ebenfalls drei Einsatzstellen in Homberg (Ohm), dort stürzten Bäume auf Straßen bei Appenrod, Nieder-Ofleiden und Büßfeld. Ebenfalls drei Einsatzstellen gab es bei Kirtorf, dort stürzten laut Feuerwehrangaben insgesamt 23 Bäume um. Wie ein Feuerwehsprecher berichtete, wurde auf der Landesstraße zwischen Ober-Gleen und Heimertshausen zunächst ein Reisebus durch einen Baumsturz blockiert. Im Stadtgebiet von Lauterbach eilte die Feuerwehr bei zwei abgedeclten Dächern zur Hilfe. In der Gemeinde Mücke gab es zwei Baumstürze auf Straßen sowie ein abgedecktes Dach, zwanzig Feuerwehrleute waren im Einsatz.


In Schotten gab es drei Baumstürze auf Straßen, ebenfalls zwanzig Feuerwehrleute waren im Einsatz. In der Gemeinde Schwalmtal wurde der Kamin eines Wohnhauses beschädigt, zudem stürzten Bäume auf die Straße zwischen Rainrod und Eifa. Etwa 20 Schwalmtaler Feuerwehrleute waren an den beiden Einsatzstellen vor Ort. Bei Ulrichstein wurden drei umgestürzte Bäume auf Straßen gezählt, die jeweils von Feuerwehrleuten weggeschnitten wurden. Wie Stadtbrandinspektor Andreas Hädicke schilderte, war an einer Einsatzstelle ein Auto durch Windbruch eingeschlossen.

Lediglich in Freiensteinau, Herbstein, Lautertal, Schlitz und Wartenberg kam es bis Redaktionsschluss (20 Uhr) zu keinen Feuerwehreinsätzen.

windhausen_3
windhausen_1
gross-felda_vollsperrung
alsfeld_dach_abgedeckt_1
romrod_b49_3

Ein Gedanke zu “Mehr als 300 Feuerwehrleute im Sturm-Einsatz

Comments are closed.