Faten Mukarker berichtet vom Leben in den israelisch besetzten Gebieten. Foto: Ralf Müller

Panorama1

Faten Mukarker berichtet vom Leben in Palästina – Vorträge am 13. Dezember in Kirtorf und am 14. Dezember in BrauerschwendSeit 51 Jahren warten auf den Frieden

ALSFELD (ol). Palästina lebt im Schatten der Mauer, die Israel zu seinem Schutz errichtet hat. Auf beiden Seiten gibt es Menschen, die an einen gerechten Frieden glauben. Aber welche Hürden müssen überwunden werden, damit die beiden Völker endlich wieder zu einem Nebeneinander, vielleicht sogar Miteinander finden? Dazu spricht am 13. und 14. Dezember die palästinensische Christin, Friedensaktivistin und Buchautorin Faten Mukarker auf Einladung der Fachstellen Bildung und Ökumene im Evangelischen Dekanat Alsfeld in Kirtorf und Brauerschwend.


In der Veranstaltungsankündigung heißt es, Faten Mukarker macht verschiedene Etappen des Konflikts zwischen Israel und Palästina transparent. Sie wird aber auch über die besonderen Bedingungen des alltäglichen Lebens sprechen und deutlich machen, dass sie und ihre Landsleute sich nichts sehnlicher wünschen als ohne Angst, frei und selbstbestimmt in einem eigenen lebensfähigen Staat neben dem Staat Israel zu leben.

Faten Mukarker wurde 1956 in Bethlehem geboren. Bald nach ihrer Geburt zogen die Eltern nach Deutschland in die Nähe von Köln. Dort lebte sie bis zu ihrem 20. Lebensjahr. 1975 kehrte sie nach Bethlehem zurück und heiratete. Sie hat zwei Söhne und zwei Töchter. In ihrem Heimatort Beit Jala nahe Bethlehem lädt sie deutsche Touristen zu einem landesüblichen Essen in ihre Familie ein und informiert über palästinensische Sitten und Gebräuche. In ihrem Buch „Leben zwischen Grenzen. Eine christliche Palästinenserin berichtet“ (erschienen 1908 im Hans-Thoma-Verlag Karlsruhe) beschreibt sie ihr Leben in den israelisch besetzten Gebieten.

Die Veranstaltungen finden statt am Donnerstagabend, den 13. Dezember um 20 Uhr im Gemeindesaal in Kirtorf und am Freitagabend, den 14. Dezember um 19.30 Uhr im evangelischen Gemeindehaus in Brauerschwend. Im Anschluss an den Vortrag gebe es die Möglichkeit, Frau Mukarkers Buch und Waren aus Olivenholz aus Bethlehem zu kaufen.

Ein Gedanke zu “Seit 51 Jahren warten auf den Frieden

Comments are closed.