Politik2

Volker Bouffier bei Michael Ruhl und Vogelsberger CDU zu GastDie Entwicklung ländlicher Regionen ganz oben auf der Tagesordnung

LAUTERBACH (ol). Die geleistete Arbeit zur Stärkung des ländlichen Raumes gerade im Vogelsberg stellte Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier in den Mittelpunkt seiner fast 90-minütigen Rede bei der Vogelsberger CDU im Saal des Posthotels Johannesberg in Lauterbach.

Auf Einladung des CDU-Direktkandidaten Michael Ruhl betonte Bouffier laut Pressemitteilung der CDU Vogelsberg, dass die vorbildliche und reibungslose Arbeit der schwarz-grünen Regierung gerade den ländlichen Raum in Hessen vorangebracht habe. Jetzt gebe es zusätzlich vom Land Hessen 50 Millionen Euro für den kurzfristigen Mobilfunkausbau in den bislang „weißen Flecken“ wie im Vogelsberg. Überhaupt stehe die Entwicklung ländlicher Regionen ganz oben auf der Tagesordnung der CDU.

So sei die erste Maßnahme zur Behördenverlagerung aus dem Rhein-Main-Ballungsraum die Hessische Zentralstelle für Grunderwerbssteuer beim Finanzamt Alsfeld-Lauterbach mit Neubau in Lauterbach. Dieser Weg werde konsequent weiterbeschritten, etwa mit resssortübergreifenden „Hessenbüros“ für Mitarbeiter der Landesverwaltung in mittel- und nordhessischen Gemeinden.

Ministerpräsident Volker Bouffier warb in Lauterbach für stabile Verhältnisse in Hessen. Fotos: CDU Vogelsberg

Der CDU-Spitzenkandidat lobte die Arbeit des scheidenden Landtagsabgeordneten Kurt Wiegel gerade im Bereich Landwirtschaft und Ländlicher Raum. Auf die Zusammenarbeit mit Wiegels Nachfolgekandidat, Michael Ruhl aus Herbstein, freue er sich im Falle der Wahl. Gerades sein finanzpolitischer Sachverstand als studierter Bundesbankmitarbeiter sei in der CDU-Fraktion gerne gesehen. Zuvor hatten sowohl Volker Bouffier und seine Ehefrau Ursula als auch Direktkandidat Michael Ruhl verschiedene Geschichten aus dem privaten und persönlichen Bereich bei einer Talk-Runde erzählt.

CDU-Kreisvorsitzender Dr. Jens Mischak und Landtagskandidat Michael Ruhl dankten Ministerpräsident Volker Bouffier und seiner Ehefrau Ursula mit Vogelsberger Bierspezialitäten für seine Rede.

Bei Michael Ruhl stand sein ehrenamtliches Engagement in der Politik, aber auch in verschiedenen Vereinen, im Mittelpunkt des Interesses von Moderatorin Julia Hartmann. Damit Volker Bouffier den Vogelsberg, den er früher einmal als Mitglied des Landtags als CDU-Betreuungsabgeordneter vertrat, immer in guter Erinnerung behalte, bekam er von CDU-Kreisvorsitzendem Dr. Jens Mischak ein Auswahl Vogelsberger Bierspezialitäten aus Alsfeld und Lauterbach als „Wegzehrung“ überreicht.

2 Gedanken zu “Die Entwicklung ländlicher Regionen ganz oben auf der Tagesordnung

  1. Seit Jahren hat die CDU dem Vogelsberg mit dem Abbau von von Arbeitsplätzen Schaden zugefügt.
    Kurz vor der Wahl sollen nun in Lauterbach und Nidda neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Warum werden die aber von externen Fachkräften besetzt und nicht mit Vogelsbergern, senden dadurch die tägliche Pendelei erspart bliebe ?

  2. Herzlichen Glückwunsch zu 22 Prozent Stimmenverlust der Groko-Parteien CSU und SPD bei der Bayern-Wahl! Der nächste hessische Ministerpräsident heißt ja dann wohl Tarek Al Wazir.
    Kleines Trostpflaster für die halbierte SPD: Rechnet man die Kommastelle und die Stelle hinterm Komma mit, war das Ergebnis ja doch irgendwie dreistellig.
    Mein Tipp: Den Parteinamen vor dem 28.10. noch schnell in „Sonstige“ oder „Andere“ ändern. Das scheint ja ohnehin die Tendenz zu sein. Und das gibt aktuell bestimmt schon ein höheres Ergebnis (Doppel-LOL).

Comments are closed.