Gesellschaft0

Neuer Kurs an der Krankenpflegeschule des Vogelsbergkreises begrüßtStart in einen neuen Lebenabschnitt

ALSFELD (ol). Erwartungsvolle Blicke, leichte Anspannung, vielleicht auch ein wenig Nervosität. Für die 27 jungen Frauen und Männer, die im Foyer der Vogelsberger Krankenpflegeschule sitzen, beginnt gerade ein völlig neuer Lebensabschnitt: Sie starten an diesem Morgen ihre dreijährige Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger. 2100 Stunden Unterricht an der Krankenpflegeschule und 2500 Stunden praktische liegen vor den jungen Menschen. 

Doch zunächst einmal werden die neuen Krankenpflegeschüler laut Pressemitteilung des Vogelsbergkreis von Schulleiterin Christiane Schwind begrüßt. Sie freut sich, dass sich die jungen Menschen ein „anspruchsvolles Ziel“ gesetzt haben, sich für einen „professionellen Beruf mit sehr, sehr guten Berufschancen“ entschieden haben. „Sie werden hier eine absolut hochwertige Ausbildung erhalten“, sagt Kreisbeigeordneter Hans-Jürgen Herbst, „dass ist wichtig für Sie, für die Patienten und für die Region.“ Die Krankenpflegeschule des Kreises trage erheblich dazu bei, vielen jungen Menschen eine Alternative zu bieten, sagt Herbst, der an diesem Morgen die Grüße von Landrat Manfred Görig überbringt.

Der Kreisbeigeordnete weise zudem auf die „hervorragende Zusammenarbeit“ der beiden Krankenhäuser in Alsfeld und Lauterbach hin, es gebe ein kompetentes Team in der Schule und in den beiden Klinken. „Wir machen Ihnen ein hochwertiges Angebot“, sagt Herbst, jetzt seien Disziplin und Fleiß der jungen Menschen gefragt. Beweisen können sich die „Neuen“ noch am selben Vormittag, denn nach dem obligatorischen Gruppenfoto und einem Kennenlern-Frühstück steht schon der erste Unterricht auf dem Programm.

15 angehende Gesundheits- und Krankenpfleger werden übrigens im Alsfelder Kreiskrankenhaus ausgebildet, 12 in Lauterbach. Die praktische Ausbildung findet zudem in den den beiden Krankenhäusern angegliederten Sozialstationen und im Klinikum Bad Hersfeld (Pädiatrie, Gynäkologie und Geburtshilfe) statt. Die meisten der angehenden Krankenpfleger, nämlich 13, kommen aus dem Vogelsbergkreis, die anderen aus dem Landkreis Fulda und dem Schwalm-Eder-Kreis.