Aktionen0

Chef der Staatskanzlei überreicht Förderbescheid über 4.613 Euro an die Wirtschaftsgemeinschaft ReibertenrodVon der Erneuerung der Grillhütte profitieren viele

ALSFELD (ol). Der Chef der Hessischen Staatskanzlei, Staatsminister Axel Wintermeyer, hat den Verantwortlichen der Wirtschaftsgemeinschaft Reibertenrod in Alsfeld einen Förderbescheid in Höhe von 4.613 Euro überreicht. Die Landesmittel stammten aus dem Programm „Starkes Dorf – Wir machen mit“. Das Geld kommt der Erneuerung der Grillhütte mit Grillplatz zugute.



Die Projektkosten belaufen sich, laut Pressemitteilung der hessischen Landesregierung, auf rund 7.670 Euro, die neben der Landesförderung auch durch die Vermietung des Grillplatzes gedeckt werden sollen. „Das gemeinsame Grill-Erlebnis ist weit mehr als die Zubereitung von Speisen, es ist liebgewonnene Tradition und ein Vergnügen für Jung und Alt“, sagte Staatsminister Axel Wintermeyer. Eine Grillhütte im Ort sei daher auch immer ein Treffpunkt für Generationen und wenn sie schön gelegen ist, sogar ein idyllisches Kleinod. Die geplante Erneuerung der Grillhütte in Eigenregie sei ein tolles Projekt, von dem viele Menschen im Ort profitieren würden. Die Hessische Landesregierung unterstütze das Vorhaben gerne finanziell.

Grill bekommt eine neue Abdeckung und einen Rauchabzug

Die Landesregierung habe die Förderung der ländlichen Regionen zu einem Schwerpunkt ihrer Arbeit gemacht und investiere dafür in den Jahren 2018 und 2019 insgesamt rund 1,8 Milliarden Euro Landesmittel. Ein Baustein ist das Programm „Starkes Dorf – Wir machen mit“. Fördermittel ständen bereit, damit Vereine, Verbände und Freiwilligenagenturen, aber auch gemeinnützige Organisationen und private Initiativen die Ortskerne in ihren Kommunen aktivieren und verschönern könnten. Unterstützt werden Projekte mit einer Summe von 1.000 Euro bis maximal 5.000 Euro. Das könne zum Beispiel die Gestaltung einer öffentlichen Anlage oder Begegnungsstätte sein, aber auch das Errichten eines Spielplatzes. Die Resonanz auf das Programm sei bisher sehr gut. „Damit fördern wir den gesellschaftlichen Zusammenhalt eines Dorfes oder Ortsteils, unterstützen das Miteinander der Generationen und verbessern die Lebensqualität dörflicher Zentren“, sagte Wintermeyer.

Auch in Reibertenrod, einem knapp 250 Einwohner zählenden Stadtteil von Alsfeld, war die Freude groß, von dem Förderprogramm zu profitieren. Die 1986 errichtete Grillhütte in der Verlängerung des Eudorfer Weges wird von zahlreichen Gruppen, Schulklassen und Vereinen als Treffpunkt genutzt. Um den Platz auch für die kommenden Jahre zu erhalten, seien einige Erneuerungsmaßnahmen vorgesehen. So soll der Grill eine neue Abdeckung sowie einen Rauchabzug über das Dach erhalten. Zudem sollen neue Sitzbänke die Aufenthaltsqualität verbessern. Die Instandsetzungsarbeiten werden in ehrenamtlicher Eigenleistung vom Verein der Wirtschaftsgemeinschaft Reibertenrod erfolgen.