Mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland hat Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich Wilfried Schwab aus Mücke ausgezeichnet. Foto: RP Gießen

Panorama0

Wilfried Schwab aus Mücke erhält Verdienstkreuz am BandeEhrenamtliches Engagement mit viel Herzblut

MÜCKE (ol). Mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland hat Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich am vergangenen Montag Wilfried Schwab aus Mücke ausgezeichnet. „Wir brauchen Menschen wie Sie in Deutschland“, lobte der Regierungspräsident in einer Feierstunde im Rathaus der Gemeinde Mücke das herausragende Engagement des 78-Jährigen und überreichte Wilfried Schwab das Verdienstkreuz am Bande sowie eine Ehrenurkunde.


„Da steckt viel Zeit, Aufwand und Herzblut drin“, beschrieb Ullrich außerdem das jahrzehntelange Wirken des Geehrten in unterschiedlichen Bereichen. Daher freue er sich, die Auszeichnung als Dank und Wertschätzung für langjährige Verdienste zu überreichen. So aus der Pressemitteilung des Regierungspräsidiums.

Der Diplomagraringenieur sei neben seiner hauptberuflichen Tätigkeit als Pflanzenschutzmittel-Vertreter 44 Jahre lang in der Kommunalpolitik seiner Gemeinde aktiv gewesen. Nach seiner Mitwirkung bei der Gründung des CDU-Gemeindeverbands Mücke in 1972 übte er 13 Jahre lang die Position des ersten Vorsitzenden aus und fungierte später mehrere Jahre als Schatzmeister des Verbandes. Von 1972 bis 1989 sowie 2011 bis 2016 soll Schwab großen Einsatz als Mitglied der Gemeindevertretung gezeigt haben und übernahm ab 1975 den Vorsitz der CDU-Fraktion. Zudem war er Mitglied im Haupt- und Finanzausschuss sowie im Bauausschuss.

Weitere kommunalpolitische Tätigkeiten von Herrn Schwab seien seine mehrmonatige Mitgliedschaft im Kreistag des Vogelsbergkreises und seine Betätigung als Beigeordneter im Gemeindevorstand von 1989 bis 2011 gewesen, davon fünf Jahre als erster Beigeordneter sowie Stellvertreter des Bürgermeisters.

Zeit sich der Familie zu widmen

Doch nicht nur in der Politik, sondern auch in der Kirche sei Schwab lange Zeit aktiv gewesen. So engagierte er sich sehr stark bei der Renovierung der Kirche Merlau und sei 25 Jahre lang im Pfarrgemeinderat der katholischen Pfarrgemeinde Heilig Kreuz in Grünberg/Mücke tätig gewesen. Da ihm auch die Unterstützung hilfsbedürftiger, kranker und älterer Mitbürger ein wichtiges Anliegen war und ist, war Schwab seit 2002 als Beisitzer und ab 2010 schließlich als stellvertretender Vorsitzender im Vorstand des Fördervereins Mücke der Diakoniestation Ohm-Felda eingesetzt.

Bei der Initiative zum Umbau des Hallenbades Mücke zum „Aquariohm“, welches in 2010 eröffnet wurde, sei Schwab seit 2007 Mitglied des Vorstandes der Bürgergenossenschaft Hallenbad Mücke eG gewesen. Hier leistete er besondere Unterstützung, als von 2011 bis 2014 eine neue Holzhackschnitzelanlage und eine Saunalandschaft angebaut wurden.

Bereits in 2003 habe Schwab für seine über 24-jährigen ehrenamtlichen Tätigkeiten die Ehrenplakette Gold der Gemeinde Mücke sowie in 2012 eine Ehrenurkunde für 40-jährige ehrenamtliche politische Tätigkeit erhalten. Nach der Entgegennahme des Verdienstordens bedankte sich der Geehrte und sagte, er wolle seine Zeit nun ganz der Familie widmen, da diese schließlich das Wichtigste sei.