Runter vom Gas: Landrat Manfred Görig ordnet Tempo 30 vor zwei Vogelsberger Kindergärten an. Foto: archiv

AutoKind und KegelLifestyle8

Landrat Manfred Görig ordnet Geschwindigkeitslimit vor zwei Vogelsberger Kindergärten anRunter vom Gas: Tempo 30 vor Kindergärten in Nieder-Gemünden und Ruppertenrod

VOGELSBERG (ol). Kindergärten an Hauptverkehrsstraßen – das ist nicht ohne. Immer wieder kann es dort zu gefährlichen und brenzligen Situationen kommen. So sieht das auch der Vogelsberger Landrat Manfred Görig. Deshalb hat er jetzt angeordnet, vor den Kindergärten in Nieder-Gemünden und in Ruppertenrod Tempo 30 einzurichten.

In der Pressemitteilung des Kreises heißt es, die gesetzlichen Bestimmungen haben sich geändert, der Weg, solche Verkehrsberuhigungen einzurichten, ist etwas leichter geworden, schilderte der Landrat den Hintergrund. „Das ist auch gut so“, sagte Manfred Görig, „denn die Sicherheit unserer Kinder muss uns allen am Herzen liegen.“

Vorraussetzungen vor Ort sind gegeben

Die beiden Kitas in Nieder-Gemünden und Ruppertenrod liegen an Hauptverkehrsstraßen, betonte der Landrat die Brisanz. In Nieder-Gemünden sei das die Feldastraße (Landesstraße 3146). Von dieser Straße führe der einzige Zugang zum Kita-Gelände mit Hof und Parkplatz. Diese Zufahrt allerdings sei nicht gesichert, es gebe kein Tor.

Auch die Kindertagesstätte in Ruppertenrod liege unmittelbar an der Hauptverkehrsstraße, in diesem Fall an der Bundesstraße 49. Hinzu komme: Direkt gegenüber können Autofahrer auf die Kreisstraße 45 nach Wettsaasen abbiegen, nur 80 Meter entfernt münde die K 139 von Groß-Eichen kommend auf die Bundesstraße. Zudem gebe es in diesem Bereich noch einen Abzweig auf einen gemeindlichen Weg direkt neben der Bundesstraße. Und über den laufe der gesamte motorisierte Hol- und Bringdienst. Wer sein Kind zu Fuß zur Kita bringe, müsse sogar ein Stück direkt an der Bundesstraße entlang laufen.

Mit Aufstellen des Verkehrszeichen ist Anordnung wirksam

„Die Voraussetzungen für eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf 30 km/h liegen vor“, betonte der Landrat in einem Schreiben an Hessen Mobil, in dem er das Straßen- und Verkehrsmanagement über seine Anordnung informiert. Gleichzeitig teilt er mit, dass Tempo 30 nur während der Öffnungszeiten der Kindergärten gelte und damit in Nieder-Gemünden von Montag bis Freitag zwischen 7 und 17 Uhr und in Ruppertenrod von Montag bis Freitag zwischen 7 und 14 Uhr. Wirksam werde die Anordnung mit dem Aufstellen des Verkehrszeichens.

8 Gedanken zu “Runter vom Gas: Tempo 30 vor Kindergärten in Nieder-Gemünden und Ruppertenrod

  1. LKW’s in 30er Zonen müssen nicht unbedingt weniger Schadstoff und Lärm produzieren. Wir haben am Ort eine Steigung in einer nächtlichen 30er Zone. Wenn die LKW nicht mit Schwung und 40 Tonnen Ladung da hoch kommen, wird alles noch viel schlimmer.
    Warentransport mit Benzin getriebenen LKW’s (USA) auch wenn der dann 50Ltr. braucht? In Asien fahren die mit Flüssiggas, aber das würde nur den Russen helfen und ist deshalb ausgeschlossen
    Die Diesel Meinungmache ist ein Feak und Leuteverarsche.
    Amazon mit Drohnen bringt niemals Kartoffeln und halbe Schweine – basta!

    2

    1
  2. Ich finde den überaus authentischen Beitrag von Julius super, der genau die Thematik des Artikels aufgreift.

    3

    1
  3. Auf meine Anregung, auf der Umleitungsstrecke für die Bundesstraße zwischen Lauterbach und Herbstein während der über drei Jahre gehenden Sperrungen für Lkw die Geschwindigkeit nachts auf 30 km/h zu senken, haben auf Anschreiben weder die Verkehrsbehörde des Vogelsbergkreises noch die Stadt Lauterbach sowie die anderen angeschriebenen Behörden reagiert, dies zeigt ihr Desinteresse an den Anliegen der betroffenen Bürger. Was soll also dann hier dieser öffentkeitswirksame „Zwergenaufstand“ nach dem Motto „Wir tun was“. Für mich ist das alles eine Farce.

    3

    1
  4. Lieber Herr Bürger,

    warum ist das Kasperletheater? Als der Blitzer stand, waren dort 50! 30 vor einem Kindergarten zu machen und nur in der Zeit wo er auch stattfindet macht wohl viel Sinn! Aber dafür müsste man ja erstmal den Artikel verstehen! Aber Hauptsache meckern ohne Ahnung und sich Gedanken zu machen!

    20

    3
  5. Wir erwarten vom Landrat Göring bzw. Bürgermeister Paule, DIESELFAHRVERBOTE in der Alsfelder Innenstadt (Alicestr->Schellengasse) besonders, hier fahren am Tag gefühlt 100.000 Autos davon sicher 80% LKW`s + Dieselfahrzeuge !!!

    3

    19

Comments are closed.