FeldatalLifestylePanorama0

Feldatals Bürgermeisterkandidat Leopold Bach zu Gast in Ermenröder Kaffeerösterei von Saul StobetzkiDer Geheimtipp: Die Kaffeerösterei in Ermenrod

ERMENROD (ol). Man ist schon ein wenig verwundert, wenn man zum ersten Mal von einer Kaffeerösterei im Feldatal hört – doch es gibt sie wirklich zwischen grünen Feldern, Fachwerk und Kirchenmauern. In Ermenrod bewahrt Saul Stobetzki das Röstgeheimnis des Café Periente. Der Bürgermeisterkandidat Leopold Bach besuchte Stobetzki und machte sich ein eigenes Bild über den ganz besonderen Ort in Ermenrod.

In der Pressemitteilung des Bürgermeisterkandidaten heißt es, in seiner mit bunten Kinderbildern geschmückten Rösterei röstet Saul Stobetzki seit dem Jahr 2001 die Bohnen frisch. Dabei lege er großen Wert auf seine Unabhängigkeit. Folglich habe er auch seine eigenen Mischungen perfektioniert. Vier Sorten habe er im Angebot: Vom italienischen Espresso über eine französische Mischung mit leichter Schokoladennote und eine Wiener Mischung bis zur milderen, schonenderen Röstung sei für jeden Geschmack etwas dabei.

Der Bürgermeisterkandidat Leopold Bach zusammen mit Saul Stobetzki in der Rösterei. Foto: privat

Während seines Besuchs durfte Bürgermeisterkandidat Leopold Bach zwei „Röstdurchgänge“ miterleben und selbstverständlich auch eine Verkostung vornehmen. „Der Espresso war ein Traum“, schwärmte Bach. Auch über die nette Bekanntschaft mit Saul Stobetzki zeigte sich Bach erfreut. „Herr Stobetzki ist ein toller Typ. Er hat seinen Lebenstraum verwirklicht und kann stolz auf das sein, was er erreicht hat. Dabei ist er auf dem Boden geblieben und hat sich seine Lebensfreude und sein sympathisches Wesen beibehalten“.

Zei Röstdurchgänge durfte Bach miterleben. Foto: privat

Die Kaffeerösterei sei in den Augen des Kandidaten „ein Geheimtipp“ im Feldatal. Kaffeeliebhaber aus ganz Deutschland nehmen weite Strecken in Kauf, um den Periente Café von Saul Stobetzki in ihren eigenen vier Wänden genießen zu können. „Wie auch immer die Wahl am 25. Februar ausgehen möge, auf einen Espresso komme ich definitiv wieder“, sagte Bach abschließend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.