Gesellschaft1

Mitgliederversammlung der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt Kreisverband Vogelsberg/SchwalmHessen mit niedrigsten Durchschnittslöhnen im Bauhauptgewerbe

VOGELSBERG (ol). In Hessen werden im Bauhauptgewerbe in Westdeutschland die niedrigsten Durchschnittslöhne gezahlt. Das teilte der Regionalleiter von Hessen anlässlich der Mitgliederversammlung der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt – Kreisverband Vogelsberg/Schwalm mit. Die Gewerkschaft befindet sich zur Zeit in Tarifverhandlungen und ist vor diesem Hintergrund der Meinung, dass im reichsten Flächenland der Bundesrepublik Deutschland eine deutliche Lohnerhöhung notwendig sei.

Die Forderung von sechs Prozent Erhöhung sei notwendig und angemessen, zumal die Arbeitszeit der Bauarbeiter noch nicht für die Wegezeiten anerkannt worden ist. Bei ständig wechselnden Baustellen, die teilweise weit entfernt angefahren werden müssen, sei die Anfahrtszeit für die Arbeitnehmer als Arbeitszeit zu vergüten, sagte Körner.

Vor der gut besuchten Mitgliederversammlung teilte der Referent mit, dass die Finanzierung des Alsfelder IG BAU Büros für den Bereich des Vogelsbergkreises und der Schwalm gesichert sei. Er dankte dem Kollegen Kurt Grabner aus Eudorf für seinen ehrenamtlichen Einsatz bei der Renovierung der Büroräume und der Durchführung der wöchentlichen Sprechstunden jeden Mittwoch um 17 Uhr in der Volkmarstraße 3 in Alsfeld.

Zentralisierung der Berufsschulausbildung in Ballungsgebieten entgegenwirken

Zur Unterstützung des Kreisverbandes stehe im Büro Gießen der Gewerkschaftssekretär Maximo Lorenzo zur Verfügung. Er stellte sich persönlich vor und berichtete von seinem Einsatz in den Berufsschulen des Kreises. Hierbei sei einer weiteren Zentralisierung der Berufsschulausbildung in weit entfernten Ballungsgebieten entgegenzuwirken. Wer den ländlichen Raum stärken wolle, müsse auch zum Erhalt der dezentralen Ausbildungsstätten beitragen. Die Gewerkschaft habe an die Hessische Landesregierung einen Brief geschrieben, dass die Kosten für die Auszubildenden bei zentralisierter Berufsschulausbildung erstattet werden sollen.

Einen weiteren Arbeitsschwerpunkt werde im Vorfeld der Landtagswahlen in Hessen die Verbesserung des Vergabe- und Tariftreue Gesetzes sein. Hierzu sei bereits ein Schulungsseminar durchgeführt worden. Die Forderungen der Gewerkschaft nach Aufnahme der ILO Arbeitsnormen, der Einrichtung von wirksamen Kontrollstellen und die Generalunternehmerhaftung sind nur einige der Verbesserungen, die umgesetzt werden müssen.

Ziel: Spaltung der Gesellschaft vermeiden

Der Vorsitzende des Kreisverbandes Jens Nold berichtete vom abgelaufenen Jahr das durch den Einsatz bei der Bundestagswahl geprägt gewesen sei. Die Mitarbeit im DGB Vogelsberg zeige sich augenfällig an der aktiven Beteiligung der IG BAU am ersten Mai in Alsfeld auf dem Marktplatz. Mit einem Betriebsräte/Personalräte Seminar habe man den persönlichen Kontakt zu den Kolleginnen und Kollegen gesucht. Dabei stellte sich als besondere Schwierigkeit heraus, dass es im Gebiet des Kreisverbandes keine großen und mittelständischen Baubetriebe mehr gebe. Die Mehrzahl der bestehenden Betriebe seien Kleinbetriebe mit einer Beschäftigtenzahl von bis zu 200 Personen. Jens Nold führte aus , dass die politische Wirklichkeit anders aussehe als in den Medienberichten.

Die sozialen Schwierigkeiten bei den Arbeitnehmern sollen zu Radikalisierungen vor dem Hintergrund der sich immer mehr öffnenden ungleichen Einkommenssituation führe. „Die Reichen werden immer reicher und die Armen immer ärmer“, heißt es in der Pressemitteilung. Das sei besonders deutlich bei der zunehmenden Altersarmut und der Rentenentwicklung. Eine schlechte Bezahlung der Arbeit führe unweigerlich in eine unzureichende Rente, so der Vorsitzende. Ziel der Gewerkschaftsarbeit müsse es auch sein, die Frustrierten ernst zu nehmen und Solidarität mit den Benachteiligten zu üben, um eine Spaltung der Gesellschaft zu vermeiden. Mit einem Hinweis auf die geplante Wanderung in den Knüll, der Nachwahl von Christian Berhorst als Beisitzers und der ausführlichen Aussprache zu den Referaten endete die Mitgliederversammlung.

Ein Gedanke zu “Hessen mit niedrigsten Durchschnittslöhnen im Bauhauptgewerbe

  1. Kann sich noch jemand an den Slogan/die Parole „Hessen vorn!“ erinnern?
    Offensichtlich verkehrt sich sowas auch mal in’s Gegenteil.
    Bei angewandter inverser Logik (auch situationsbedingt mal „Zynismus“ oder „Ironie“ genannt) paßt dann dieser Slogan auch wieder

Comments are closed.