Feierliche Übergabe des MINT-Zertifikats mit dem stellvertretenden Schulleiter Andreas Wellstein, mit Schulleiterin Tanja Karina Schwan-Brosig, mit Landrat Manfred Görig, mit Berthold Habermehl vom Amt für Schulen und Liegenschaften, mit Konrektor Jan-Christoph Frühauf (hintere Reihe von links) sowie den Mathe-Siegern und den Schulsprechern. Foto: Sabine Galle-Schäfer/Vogelsbergkreis

Jugend0

Schule an der Wascherde ist MINT-freundlich – Landrat Görig lobt Profilbildung und Vernetzung zur heimischen WirtschaftOhne Naturwissenschaft geht gar nichts

LAUTERBACH (ol). Das ist so ein Termin, der dem Landrat sichtlich Freude macht: Er steht dort oben am Rednerpult in der Aula, ganz viele junge Leute sitzen vor ihm. Die, das spürt er sofort, wollen keine geschliffene offizielle Rede hören, und so plaudert der  Vogelsberger Kreischef ganz einfach aus dem Nähkästchen. Von der eigenen Schulzeit, vom Mathewettbewerb, den er als Achtklässler gewann, von den Naturwissenschaften, die ihm so liegen, von den Sprachen, die so gar nicht an ihn gingen. Und so ganz nebenbei macht er Mut: Auch wenn es kein Einser-Schulabschluss wird, jeder kann seinen Weg noch gehen. Selbst mit einer Drei vor dem Komma, kann man noch was werden, lacht Manfred Görig augenzwinkernd.


Anlass für den Besuch des Landrates in der Schule an der Wascherde in Lauterbach: Als zweite Schule im Vogelsbergkreis ist sie zertifiziert, darf sich MINT-freundliche Schule nennen. In der Pressemitteilung der Kreises heißt es, davon gibt es gerade einmal 90 in Hessen, von den insgesamt 20.000 Schulen in ganz Deutschland haben lediglich 600 die begehrte Auszeichnung bekommen. MINT stehe für Mathe, für Informatik, für Naturwissenschaften und für Technik  – Bereiche, die laut Konrektor Andreas Wellstein in der Schule an der Wascherde eine große Rolle spielen. Der Lehrer nennt exemplarisch die Zusatzstunde Mathematik in der achten Klasse, die Betriebspraktika oder die MINT-Mach-Tage der Hochschule Fulda, an denen die Mittelstufenschüler teilnehmen. Ganz wichtig: Auch Mädchen sollen für die MINT-Fächer begeistert werden. Und schließlich könne Wellstein noch darauf verweisen, dass die Schule engen Kontakt zu Wirtschaftspartnern mit MINT-Schwerpunkt in der Region pflegt.

Dieses Engagement sei anerkannt worden. Schon Ende November nahmen Vertreter der Schule das begehrte MINT-Zertifikat im Frankfurter Senckenberg-Museum entgegen. Nun also noch einmal die Würdigung in der Schule selbst – natürlich in festlichem Rahmen. Für die musikalische Einlage sorgen Fynn Chamberlain (Klavier und Gitarre) und Christian Spogat (Klavier). Für ein Nachdenken über Zivilcourage Zhanna Petrosyan, Ann-Kathrin Lang, Vanessa Geist und Laura Schwander. Die vier jungen Damen haben sich für ihre Präsentation zum Schulabschluss Anne Frank ausgewählt. Ihr Tagebuch. Sie stellen dar, wie die junge Anne im Versteck an die „liebe Kitty“ schreibt, und sie informieren darüber, wer den Franks geholfen hat, und was aus allen geworden ist.

Vier Sieger im Mathewettbewerb

Schulleiterin Tanja Karina Schwan-Brosig applaudiert nicht nur nach der Präsentation der vier Schülerinnen, sie weist in ihrem Grußwort auf die insgesamt ausgesprochen guten Leistungen bei den Präsentationen der Hauptschüler (19 von 39 bestanden mit sehr gut) und der Realschüler(25 von 57 schnitten mit eins ab) hin. Apropos gute Leistungen: Die haben Adrian Stuckert und Jannik Möller aus der Realschule gezeigt. Sie haben den ersten und zweiten Platz im Mathe-Wettbewerb gewonnen. In der Hauptschule kamen Martina Galuschka und Patrick Sennert am besten mit den Zahlen und Aufgaben zurecht. Sie werden ebenfalls an diesem Vormittag auf die Bühne gerufen und geehrt.

Zurück zu Anne Frank: Landrat Manfred Görig geht noch einmal auf die Präsentation ein. „Für mich ist es wichtig, dass man Courage zeigt. Es ist wichtig, dass man erkennt, was richtig und was falsch ist“, sagt der Landrat und gesteht ein: „Das erfordert Mut, das ist nicht immer ganz einfach, aber es ist erforderlich.“

Andreas Wellstein übergibt MINT-Zertifikat an Schulsprecherin Cornelia Schaichutdinova

Und dann wechselt der Landrat das Fachgebiet: Zurück zu den Naturwissenschaften. Er lobt in diesem Zusammenhang die Profilbildung der Schule, bezeichnet die Vernetzung mit der Wirtschaft der Region als wichtigen Aspekt. „Wenn man wie Deutschland ganz vorne sein will in der Welt, muss man diese Naturwissenschaften unterrichten.“ Es brauche die Naturwissenschaften, es brauche Ingenieurswissenschaften, unterstreicht er, „und deshalb ist es ganz wichtig, dass ihr euch hier in der Schule eine Basis schafft.“ Und dann geht der Blick noch einmal zurück auf die rasante technische Entwicklung der vergangenen Jahrzehnte. „Im Studium gab es die ersten Computer“, erinnert sich der Landrat, „die konnten gerade einmal die vier Grundrechenarten. Und die ersten Taschenrechner kosteten 500 Mark, die konnten auch nur die vier Grundrechenarten.“ Für die jungen Leute in der Aula beim Blick auf das eigene Smartphone eigentlich kaum vorstellbar.

Den Blick in die Zukunft wirft zum Schluss der zweite Konrektor Jan-Christoph Frühauf. Er kündigt unter anderem an, dass der MINT-Bereich noch weiter ausgebaut werden soll. Und was fehlt noch? Die feierliche Übergabe des MINT-Zertifikats natürlich. Das übergibt der stellvertretende Schulleiter Andreas Wellstein der Schulsprecherin Cornelia Schaichutdinova und ihrem Stellvertreter Alexander Mikunov.