Die TV Alsfeld Handballer konnten mit einer bärenstarken Leistung am Wochenende überzeugen. Foto: TV Alsfeld/Förderverein Handball

Sport0

TV Alsfeld mit 32:26 Erfolg trotz MinikaderTVA-Männer mit bärenstarker Leistung

ALSFELD (ol). Schlechter hätten die Vorzeichen für den TV Alsfeld am Samstag beim Heimspiel gegen die ESG Datterode/Röhrda wahrlich nicht stehen können: Liviu Pavel konnte tatsächlich nur noch auf sieben Feldspieler und eine Torwart zurückgreifen. Was die Mannschaft aber dann über die sechzig zu spielenden Minuten zeigte, war aber tatsächlich ganz großes Kino.


Von vorne: Neben den von Beginn der Saison fehlenden Philipp Amrhein und Benjamin Thoma fiel Keeper Artur Kelbert planmäßig weg. Danach erwischte es erst Coach Pavel selbst (Sprunggelenk – 6 Wochen), dann den zweiten Keeper Gunter Weppler (Schulter – 3 Monate) und im Spiel am vergangenen Wochenende schlussendlich auch noch Alexander Ochs (Handgelenk – ca. 6 Wochen) und Quentin Zulauf (Sperre nach Nasenbluten – 1 Spiel). Zu allem Überfluss war auch Pascal Dippell noch verhindert, so dass sich die Besetzung der Auswechselbank doch sehr übersichtlich gestaltete.

TV Alsfeld – ESG Datterode/Röhrda 32:26

Was den Zuschauern dann vom Alsfelder Minikader geboten wurde, sei dann aber wie oben bereits erwähnt wirklich mehr als sehenswert gewesen. Man soll gegen die Gäste tatsächlich nicht nur mitgespielt haben, sondern dominierte die Partie nach einem ausgeglichenem Beginn spätestens ab der fünfzehnten Minute. In dieser Phase konnten man sich von 5:5 bis auf 11:6 absetzen. Bis zum Pausenstand von 15:9 soll dann nicht mehr viel gegangen sein was den Abstand anging. Der TVA musste mehrere Zeitstrafen hinnehmen. Das sollen die Gäste dann zumindest genutzt haben, um das Spiel ausgeglichen zu gestalten.

Daniel Czaja kassierte übrigens in der 25. Minute bereits seine zweite Zeitstrafe – dass er es dann aber schaffte bis zur 59. Minute im Spiel zu bleiben beschreibt den Ablauf von Hälfte zwei recht gut. Vorne war Czaja der dominierende Spieler und konnte ein ums andere Mal einnetzen oder seine Mitspieler gekonnt in Szene setzen. Hinten soll man ihm allerdings angemerkt haben, dass er nicht mit der gewohnten Körperlichkeit arbeiten konnte. Die Folge: insgesamt elf Strafwürfe für die Gäste.

Während des gesamten Spiels konnten die Handballer des TV Alsfeld eine gute Leistung zeigen. Foto: TV Alsfeld/Förderverein Handball

Gut herausgespielter TVA-Heimsieg

All dies soll an diesem Abend aber tatsächlich gar nichts ausgemacht haben. Janos Zinn führte als „Aushilfsmittelmann“ überragend Regie und konnte selbst vier Treffer besteuern. Maksi (Ivan) Maksimovic ließ von Linksaußen nichts anbrennen und steuerte sieben Treffer bei. Ivan Mandic-Kujec, der offensichtlich immer besser mit Czaja harmoniert flog acht Treffer ins gegnerische Tor ein und Daniel Czaja war mit elf Toren der erfolgreichste TVA-Torschütze an diesem Abend.

Folgerichtig konnte die ESG Datterode/Röhrda trotz aller Bemühungen beim 26:21 zwar noch einmal auf fünf Tore verkürzen, brachte den gut herausgespielten TVA Heimsieg aber nicht mehr in Gefahr. Am Ende konnten sich alle Beteiligten über einen 32:26 Erfolg gegen die ESG Datterode/Röhrda freuen.