Sport0

Handball Damen: TV Alsfeld - HSG Werra WHO 09 36:19Böcher-Schützlinge souverän beim Heimsieg

ALSFELD (ol). Die Handball Damen des TV Alsfeld begrüßten am Samstag die HSG Werra WHO zum Heimspiel in der TV-Arena. Die Gäste befinden sich noch ohne Punktgewinn am Ende der Tabelle. In diesem Spiel hieß es für den TVA ganz klar, der Favoritenrolle gerecht zu werden und die Punkte in der eigenen Halle zu behalten – und das ist ihnen deutlich gelungen.

Das Team von Frank Böcher startete auch in diesem Spiel wieder etwas holprig und musste nach kurzer Führung kurzzeitig einem Rückstand hinterherlaufen. In den ersten 15 Minuten fehlte die Absprache in der Abwehr, die HSG konnte einfache Tore aus dem Rückraum erzielen und die Unkonzentriertheit im Angriff sorgte für Ballverluste. Das Time-Out zu diesem Zeitpunkt brachte die Wende im Spiel und der Rest der ersten Halbzeit gehörte den Alsfelder Mädels. Der Ausgleich erfolgte in der 15. Minute und der Doppel- und Dreifach-Torlauf von Louisa Bonn sowie das Tor von Paula Rohn bedeutete für den TVA eine 14:12 Führung zum Pausentee.

Viel Tempo in der zweiten Halbzeit

In der Pause fand Trainer Frank Böcher deutliche Worte, was er von der Mannschaft in der zweiten Halbzeit erwartete. Zunächst konnten die Gäste durch zwei Tore den 14:14 Ausgleich erzielen. Das sollten allerdings für eine lange Zeit auch die letzten Tore der HSG werden. Die Abwehr des TVA war jetzt wacher und fing einige Bälle der Gäste ab, um sie per Tempogegenstoß erfolgreich zu verwandeln. In dieser Phase entdeckten die TVA-Mädels wieder den Spaß am Handball. Unterstützt durch eine starke Marie Turvold im Tor zogen sie Tor um Tor dem Gegner davon. Lisa Rüdiger konnte wie gewohnt die 7-Meter sicher verwandeln. Der Angriff sorgte mit viel Tempo und einigen tatsächlich schönen Abläufen für die nötige Torgefährlichkeit und die Abwehr stellte für die HSG hauptsächlich in der zweiten Halbzeit ein schier unüberwindliches Hindernis dar. So gelangen der HSG gerade noch 7 Tore.

Solveig Elsing, Lisa Rüdiger, Hanah Stradal und Genevieve Rehberg trugen sich auf diese Weise in die Torschützenliste ein. Ein verdienter 36:19 Erfolg war der Lohn für die deutliche Steigerung nach einem etwas schwachen Start. Stolz wie ein König war auch Trainer Frank Böcher nach der Partie auf „seine Mädels“, denen dieser doch deutliche Sieg gelungen war. Erfolgreich fügten sich auch zwei neue Spielerinnen in die Mannschaft ein. Sandrine Rehberg war gleich zweifach erfolgreich und Svenja Schweiner, Spielerin aus der A-Jugend, stellte den 36:19 Endstand her. In zwei Wochen steht für die Damen der Tabellenvierte Reichensachsen auf dem Programm. Nach diesem doch leichten Gegner Werra WHO wird das Spiel gegen Reichensachsen doch ein harter Brocken, den es zu stemmen gilt. Um den Anschluss an das vordere Tabellenfeld herzustellen, ist ein Sieg von Nöten.