Blaulicht0

Verkehrsunfälle, Ölspur und Gasaustritt an einem RasthofFeuerwehr, Polizei und Rettungsdienst im Dauereinsatz

ALSFELD|ATZENHAIN|BERNSFELD (ol). Die Freiwillige Feuerwehr, die Polizei und der Rettungsdienst waren am Wochenende bei gleich mehreren Unglücken im Einsatz. Am Sonntagmittag kam es auf der Autobahn 5 bei Alsfeld zu gleich zwei Verkehrsunfällen mit insgesamt fünf beteiligten Autos. Auf dem Weg in Richtung Kassel kollidierten in der Gemarkung von Lingelbach einmal drei Autos und einmal zwei Autos, die Ursache ist noch unklar. Bei beiden Unfällen wurde jeweils ein Autofahrer verletzt.

Den entstandenen Sachschaden bezifferte die Polizeiautobahnstation Bad Hersfeld auf insgesamt 30.000 Euro. Neben zwei Rettungsteams und einem Notarzt war auch die Feuerwehr der Stadt Alsfeld im Einsatz, um Öl und Trümmerteile von der Fahrbahn zu räumen. Wie ein Feuerwehrsprecher schilderte, hatten die Einsatzkräfte erhebliche Schwierigkeiten die Unfallstelle zu erreichen. „Es wurde keine Rettungsgasse gebildet, wir mussten uns durch fünf Kilometer Stau förmlich kämpfen“, sagte der Feuerwehrmann. Während der Rettungsarbeiten war die A 5 rund eine Stunde voll gesperrt.

Gasaustritt am Autohof in Atzenhain

Bereits am Vortag waren die Alsfelder Feuerwehrleute wegen einer Ölspur im Einsatz. Im Stadtgebiet hatte ein Autofahrer wegen einer defekten Kraftstoffleitung einige Liter Diesel verloren. Mit Bindemittel und Besen beseitigten die Feuerwehrleute die Verunreinigung vom Asphalt. Die Länge der Dieselspur betrug über einen Kilometer. Am gleichen Tag war auch die Feuerwehr der Gemeinde Mücke im Einsatz. Am Autohof in Atzenhain war es zu einem Gasaustritt im Bereich eines Restaurantkellers gekommen, die Ursache ist noch nicht geklärt.

Unter Atemschutz nahmen die aus Atzenhain, Bernsfeld, Homberg (Ohm) und Nieder-Ohmen angerückten Feuerwehrleute Messungen vor und belüfteten die Kellerräume mit einem Ventilationsgerät. Foto: privat

Unter Atemschutz nahmen die aus Atzenhain, Bernsfeld, Homberg (Ohm) und Nieder-Ohmen angerückten Feuerwehrleute Messungen vor und belüfteten die Kellerräume mit einem Ventilationsgerät. Vorsorglich waren ein Notarzt und ein Rettungsteam vor Ort. Bei dem Gas handelte es sich um Kohlendioxid.

Motorradunfall zwischen Gemünden und Mücke

Am Sonntagmittag kam es auf der Landesstraße zwischen den Gemeinden Gemünden und Mücke zu einem schweren Verkehrsunfall. Wie ein Polizeisprecher schilderte, verlor ein 20-jähriger Motorradfahrer in einer Rechtskurve bei Bernsfeld die Kontrolle über sein Fahrzeug und kam nach links von der Fahrbahn ab. Der im Antrifttal wohnhafte Mann zog sich bei dem Unfall schwere Verletzungen zu. Er wurde nach notärztlicher Versorgung mit dem Rettungswagen in eine Klinik eingeliefert.

Die Ursache für den Unfall ist laut Polizei noch unklar, es soll sich jedoch um einen Alleinunfall handeln. Den entstandenen Sachschaden bezifferte ein Polizeisprecher auf etwa 2.000 Euro.