Gesellschaft0

Schüler des Alexander-von-Humboldt-Gymnasiums schnupperten Arbeitsluft bei der STI GroupSchule und was kommt danach?

LAUTERBACH (ol). Was machen eigentlich ein Packmitteltechnologe, ein Industriemechaniker oder ein Elektroniker? Tobias Eifert, Johannes Hardt, Maxim Ott und Leon Woltert wissen die Antwort auf diese Frage. Die Schüler der 9. Klasse des Alexander-von-Humboldt-Gymnasiums in Lauterbach bekamen im Rahmen von MINT einen Einblick in die gewerblich-technischen Ausbildungsberufe der STI Group.

Seit den Osterferien besuchten die Schüler jeden Montagnachmittag zwei Stunden lang die STI Group, das teilte das Unternehmen in einer Pressemitteilung mit. Der Besuch der Schüler im Unternehmen lief dabei über MINT. MINT steht dabei für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Die hessische Landesregierung und die Bundesagentur für Arbeit wollen im Rahmen dieses Projektes mit Unterstützung der hessischen Wirtschaft mehr junge Menschen für eine MINT-Berufsausbildung – also für Berufsbilder mit technischem oder naturwissenschaftlichem Schwerpunkt – begeistern und gewinnen.

Ein Bus aus Wellpappe als umfassendes Projekt

Dort bastelten sie einen Bus aus Wellpappe – ein Projekt, das die Aufgaben der verschiedenen Ausbildungsberufe umspannt: Der kreative Umgang mit dem Material und die tatsächliche Produktherstellung sind die typischen Aufgaben eines Packmitteltechnologens, bei der grafischen Gestaltung kommen Mediengestalter ins Spiel und beim anschließenden Druck Medientechnologen. Dafür kooperieren zahlreiche Schulen in Hessen mit regional ansässigen Unternehmen. Die Bodenplatte und die Räder mussten die Schüler selbst verlöten und erhielten dabei einen Einblick in das Berufsfeld des Industriemechanikers. Beim Verlegen von Kabeln für die Lichter lernten sie schließlich die Tätigkeiten eines Elektronikers kennen.

„Das Projekt hat sehr viel Spaß gemacht, denn wir durften selbst entscheiden, für welchen Zweck wir den Bus entwickeln wollten und welche Funktionen er haben sollte. Anschließend haben wir die nötigen Schritte so weit wie möglich selbstständig umgesetzt und dadurch einen guten Einblick in die verschiedenen Berufsbilder erhalten“, sind sich Maxim Ott und Leon Woltert einig. Bei allen Arbeitsschritten wurden die Schüler durch Alex Zettl, dem Industriemachaniker im zweiten Ausbildungsjahr am Standort Lauterbach und Paul Gretz, dem Packmitteltechnologe im zweiten Ausbildungsjahr am Standort Alsfeld betreut.

Die Möglichkeit zum Kennenlernen

Auch Katharina Appel, die Ausbildungsverantwortliche bei der STI Group weiß, wie wichtig es ist, dass junge Leute vor der Wahl ihres Ausbildungsberufs schon einen Einblick in die Arbeitswelt erhalten: „Viele Schüler wissen nicht, was sie nach der Schule machen sollen, denn die Anzahl der Ausbildungsberufe ist kaum überschaubar und die Aufgaben der einzelnen Berufsbilder für viele undurchsichtig. Diese Möglichkeit wollen wir den Schülern gerne geben.“


40 Auszubildende in acht Ausbildungsberufen
Im Vogelsberg bildet die STI Group derzeit 40 Industriekaufleute, Packmitteltechnologen, Maschinen- und Anlagenführer, Medientechnologen Druck, Industriemechaniker, Elektroniker, Mediengestalter und Fachinformatiker aus, in 2018 kommt die Fachkraft für Lagerlogistik als neuer Ausbildungsberuf dazu. Bewerbungen für den Ausbildungsstart in 2018 sind bis zum 30. September möglich. Weitere Informationen zu den verschiedenen Ausbildungsberufen und Qualifikationsvoraussetzungen finden interessierte Jugendliche unter www.sti-group.com/ausbildung.