Gesellschaft0

Noch mehr Schulen sollten mit den regionalen Unternehmen kooperierenViel Lob für MINT-Projekt am Lauterbacher Gymnasium

LAUTERBACH (ol). „I am MINT“ – so heißt ein Projekt der Alexander-von-Humboldt-Schule. Das Lauterbacher Gymnasium will für die Attraktivität der MINT-Berufe werben, da in diesen der Fachkräftemangel besonders präsent ist und den Mint-Bereich trifft es besonders hart.

Landrat Manfred Görig und der Erste Kreisbeigeordneten Dr. Jens Mischak lobten bei einem Besuch diese Arbeit der Schule besonders. Das Besondere am Projekt „I am MINT“ am Humboldt-Gymnasium: Es ist das einzige Gymnasium in Mittelhessen und eines von Zweien in ganz Hessen, dass sich hier ganz vorne engagiert, so heißt es in der Pressemitteilung des Kreises. Dabei werde nicht theoretisch über die Berufe gesprochen. Nein: Die Schule kooperiere mit sieben namhaften und innovativen Unternehmen der Region.

Was hinter dem Begriff MINT steckt:
„MINT“ ist die Abkürzung für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. Mehr als 9,52 Millionen Menschen arbeiten in einem MINT-Beruf, jeder Vierte in der Metall- und Elektroindustrie.

Dabei bestehe ein Austausch zwischen Azubis der Firmen und den Schülern des Gymnasiums. In einer von Traudi Schlitt sehr lebendig und aufsschlussreich moderierten Veranstaltung in der Aula der Schule sei bereits jetzt deutlich geworden: Die Wahrheit entstehe im direkten Kontakt. Azubis, Schüler, Personaler und Firmenchefs hätten das Projekt als wegweisend gelobt. Dabei seien die Zukunftsmöglichkeiten klar herausgestellt worden: mit Ausbildung beginnen, dann Duales Studium oder Studium. Die Möglichkeiten seien vielfältig.

Azubis der Kooperations-Unternehmen im Dialog mit des Alexander-von-Humboldt-Gymnasiums.

Was man braucht: ein größeres Maß an „regionalem Selbstbewusstsein“

Landrat Manfred Görig und der Erster Kreisbeigeordneter Dr. Jens Mischak hätten den kraftvollen Ansatz der Schule, Begegnungen zwischen heimischen Unternehmen und den Schülern herzustellen und dauerhaft zu festigen gelobt. Beide Politiker – der Landrat als Schuldezernent und der Vizelandrat als Wirtschaftsdezernent – hätten die Zukunftsfähigkeit der Region Vogelsberg hervorgehoben. Beide hätten sich vor den Schülern für ein größeres Maß an „regionalen Selbstbewusstsein“ ausgesprochen.

Sehr erfreut über die außerordentliche Resonanz bei „I am MINT“ (v.l.): AvH-Schulleiterin Gitta Holloch, Landrat Manfred Görig, Vizelandrat Dr. Jens Mischak, Studiendirektor Joachim Gerking.

Starke Schulen und starke Unternehmen – das passe sehr gut zusammen, so die beiden Politiker des Kreises übereinstimmend. „Mir ist um die Region nicht bange“, erklärte Görig nach der Präsentation in der Aula und schloss einen Appell an: „Noch mehr Schulen sollten dem Beispiel des Lauterbacher Gymnasiums folgen – und ebenfalls für die MINT-Berufe werben.“