Symbolbild: kiri/archiv

Sport0

Alsfeld Handballer erspielen 25:25 (15:13) Unentschieden gegen Hofgeismar/GrebensteinPunkteteilung macht den TVA nicht froh

ALSFELD (ol). Im so wichtigen Wiederholungsspiel in der Männer Landesliga Nord traf der TV Alsfeld am Samstagabend auf die HSG Hofgeismar/Grebenstein. Für die Vogelsberger war im Vorfeld ein Sieg Pflicht, hätte man damit doch die Abstiegsränge zumindest auf dem Papier verlassen können.

Am Ende reichte es trotz tollem Kampf nur für ein 25:25 Unentschieden – ein Ergebnis mit dem sichtlich kein Alsfelder Spieler wirklich zufrieden war, teilte der TVA mit.

Zum Spiel: Jacob Räther war glücklicherweise wieder mit von der Partie. Er musste bereits nach wenigen Sekunden Philipp Amrhein ersetzen, der sich beim Aufwärmen am Oberschenkel verletzte. Amrhein konnte zwar zum Spielende hin nochmals eingesetzt werden, war jedoch gehandicapt mit nur einem Siebenmetertor von der Galavorstellung der Vorwoche weit entfernt. Ein fitter Amrhein wäre mit Sicherheit ein wichtiges Hilfsmittel für einen Heimsieg an diesem Tag gewesen.


Der TVA kam nur schwer in die Partie, man merkte den Spielern die Anspannung deutlich an. Erst nach dem 1:4 in der achten Spielminute konnten sich die Alsfelder frei machen und mit den Gästen gleichziehen. Die erste TVA-Führung erzielte Daniel Czaja beim 10:9 in der 21. Spielminute. In dieser Phase zeigten die Zinn-Schützlinge sowohl offensiv als auch defensiv eine sehr starke Leistung und konnten tatsächlich als Mannschaft überzeugen. Nachdem man beim 13:10 erstmals mit drei Toren führte, gingen beide Mannschaften mit einem leistungsgerechten 15:13 für den TVA in die Halbzeit.

Die Pause tat den Alsfelder Männern augenscheinlich nicht gut. Anstatt an die überlegen geführten letzten 20 Minuten anzuknüpfen, war es plötzlich die HSG, die das Heft des Handelns in die Hand nahm. Wie in Abschnitt eins begann der TVA nicht gut und so führten die Gäste schnell mit 16:18. Ebenfalls begann der TVA nun wieder mit Handballspielen im eigentlichen Sinne und kam Tor um Tor heran. Nun war auch von den Zuschauern in der gut besuchten Großsporthalle einiges zu hören, die bemerkten, dass ihr Team Unterstützung benötigt. Der erstmalige Ausgleich in der 46. Minute zum 22:22 durch Kreisläufer Dominik Koch wurde ebenso bejubelt, wie die erstmalige Zweitoreführung (25:23) durch Martin Harbusch in der 52. Minute.

Innerhalb der letzten acht Spielminuten gab dann der TVA nicht etwa das Tore werfen auf, sondern versuchte weiterhin alles, um den Ball im Gehäuse der Gäste unterzubringen. Leider gelang dies nicht mehr. Auch der letzte bei einer Auszeit 20 Sekunden vor Schluss besprochene Angriff wurde von den Gästen aus Hofgeismar erfolgreich gestört, sodass ein vom Ergebnis vollkommen unbefriedigendes 25:25 auf der Anzeigetafel zu sehen war, denn dieser eine Punkt ist wahrscheinlich zu wenig im Kampf um den Klassenerhalt. Positiv stimmt, dass die Mannschaft sich deutlich verbessert präsentiert hat, man über weite Phasen schöne Spielsituationen und weiterhin mannschaftliches Miteinander erkennen konnte.

Letztlich waren es insgesamt 22 Minuten, in denen der TVA nur zwei Tore erzielen konnte. Jeweils zu Beginn der Halbzeiten sowie in der Schlussphase des Spieles gelang es nicht, die Pille öfters im Tor unterzubringen. Kriegt der TVA das noch in den Griff, ist vielleicht doch noch eine Überraschung in den letzten vier Rundenspielen möglich.

TV Alsfeld:

Tor: Artur Kelbert, Sebastian Krause.

Feld: Martin Harbusch (4), Alexander Ochs, Dominik Koch (4), Jochen Stradal (6), Jacob Räther, Daniel Czaja (7), Sebastian Peppler (2), Janos Zinn, Benjamin Thoma (2), Philipp Amrhein (1/1), Christoph Vogelbacher.

Trainer: Janos Zinn