Gesellschaft0

Für rund 10.000 Euro wurde das aus dem Jahr 1853 stammende Kreuz restauriertHistorisches Kreuz restauriert und neu eingeweiht

ANTRIFTTAL (ol). Im Rahmen der Gräbersegnung zu Allerheiligen konnten Pfarrer Zbigniew Wojcik und Diakon Reinhold Konle das frisch restaurierte historische Kreuz auf dem Friedhof in Ruhlkirchen neu einweihen. Der Korpus des aus dem Jahr 1853 stammenden Kreuzes war stark verwittert und der grüne Schilfsandstein drohte gänzlich zu verfallen.

Die Restaurierung gestaltete sich als schwierig. Die Christusfigur war bereits im letzten Jahr abgenommen worden. Das geht aus einer Pressemeldung der Gemeinde Antrifttal hervor. „Die Homberger Restauratorin Silke Schaper hat in einem langwierigen und aufwändigen Verfahren den Körper und insbesondere die Gesichtspartie gesichert und langsam wieder aufgebaut, sodass wir heute das Kreuz in neuer Pracht erblicken können“, erläutert Bürgermeister Dietmar Krist. Zusätzlich sei der aus rotem Sandstein bestehende Sockel und das Kreuz konserviert worden. Rund 10.000 Euro habe die Maßnahme die Gemeinde gekostet, wovon 4.000 Euro das Landesamt für Denkmalschutz für die fachgerechte Sanierung zur Verfügung gestellt habe. In den kommenden Wochen soll das Kreuz zusätzlich noch durch eine Edelstahlstrebe von hinten abgesichert werden, da es sich durch die Jahre leicht nach vorne neigt.

Das Kreuz war 1855 von der Kirchengemeinde noch mit Unterstützung des Erzbistums Fulda angeschafft worden, berichtet die Gemeinde. Denn erst seit 1889 gehört der Katzenberg wieder zum Bistum Mainz. Vor rund 20 Jahren sei die Verantwortung für den Friedhof von der Katholischen Kirchengemeinde St. Michael Ruhlkirchen auf die politische Gemeinde übergegangen und somit auch die Verantwortung für den Erhalt des Kreuzes.