Sport0

Handball: Ungefährdeter 24:26 (11:17) Sieg war bereits zur Pause in trockenen TüchernTV Alsfeld holt dritten Sieg gegen Eschwege

ALSFELD (ol). Sichtlich begeistert war TVA-Landesligatrainer Michael Stock nach dem dritten Spiel in wenigen Wochen gegen den Eschweger TSV mit der Leistung seiner Truppe.

Nicht nur die zwei gewonnenen Punkte, sondern besonders die Art und Weise wie diese speziell in Halbzeit eins herausgespielt wurden ließen Stock, der selbst drei Treffer zum Sieg beitragen konnte, ins Schwärmen geraten.

Ganz anders als bei der gruseligen Offensivleistung am vergangenen Wochenende gegen Aufsteiger Wehlheiden konnte die TVA-Offensive am Samstag im zweiten Spiel der noch jungen Saison von Beginn an überzeugen. Und das obwohl mit Keeper Laurian Brici, dem Rumänen Marian Clipea sowie dem EX-TVA-ler Tommy Zidar auch im Team von Trainer Liviu Pavel große handballerische Qualität vorhanden ist, so der TVA in seiner Nachbetrachtung des Spiels.

In den ersten zehn Spielminuten schafften es die Gastgeber daher auch, gegen den Offensivdrang des TVA gegen zu halten. Bis zum 5:5 war die Partie offen. Danach legte der TVA auch in der Abwehr noch eine Schippe drauf und konnte mit dem stark agierenden Mittelblock aus Jochen Stradal und Daniel Czaja immer wieder für Defensivakzente sorgen.

In der Offensive überzeugten am Samstag vor allem Martin Harbusch als kluger Lenker des Spieles und als sicherer Siebenmeterschütze – er verwandelte alle vier TVA-Strafwürfe – und Sebastian Peppler, bei dem am Ende sechs Treffer auf dem Spielbericht notiert wurden. Hoffentlich ist der Knoten beim 25-jährigen Linkshänder endlich geplatzt – denn seine Tore wird der TVA auch in den nächsten Spielen dringend brauchen. Aber auch alle anderen eingesetzten Spieler agierten auf einem sehr hohen Niveau, was immer wieder in schön herausgespielten Alsfelder Toren mündete. Folgerichtig führte der TVA zur Pause mit 11:17, so die Sichtweise der Alsfelder.

Dass es in der zweiten Halbzeit zumindest auf dem Papier noch einmal eng wurde lag aus Sicht von Michael Stock vor allem an zwei Ereignissen: Jochen Stradal konnte auf Grund von Knieproblemen nicht mehr mit vollem Einsatz in die Partie gehen und wurde während der kompletten Spielhälfte geschont. Zum weiteren musste Daniel Czaja Mitte der zweiten Spielhälfte nach seiner dritten Zeitstrafe auf die Tribüne. Damit war das erfolgreiche Abwehrbollwerk aus Spielhälfte eins dann endgültig auseinandergerissen.

Während der TVA in der 45. Spielminute noch sehr komfortabel mit 16:23 führte (Spielertrainer Stock erzielte das erste seiner drei Tore) wurde es zum Ende hin immer enger. In der 53. Spielminute konnte Tomislav Zidar für den ETSV zum 22:24 verkürzen. Zidar war in Halbzeit eins mit nur einem Treffer gar nicht zu sehen und drehte in dieser Phase des Spieles gegen die etwas unsortierte TVA-Abwehr richtig auf. Am Ende erzielte er acht Treffer für seine neue Truppe. Mit zwei weiteren Treffen von Michael Stock machte der TVA gegen die nun aufopferungsvoll kämpfenden Eschweger bereits in der 57. Minute alles klar. Bis zum Ende gelang dem Gastgeber nur noch die Ergebniskorrektur auf 24:26 kurz vor Ende des Spieles, so die Zusammenfassung der zweiten Spielhälfte

Alles in allem eine überzeugende TVA-Vorstellung, bei der vor allem die erste Spielhälfte klar gezeigt hat, dass deutlich mehr von den Alsfeldern zu erwarten ist, als dies der erste Landesligaauftritt am vergangenen Wochenende gezeigt hat. Nun gilt es, auch für Situationen wie in Halbzeit zwei gerüstet zu sein. Ein deutlicher Bruch durch den Ausfall von zwei Spielern könnte von anderen Teams als dem Eschweger TSV durchaus bestraft werden. Hierauf wird das Trainerteam Janos Zinn und Michael Stock in den nächsten Wochen das Augenmerk legen, um die Spielfähigkeit ihrer Akteure auch in ungewohnten Aufstellungen zu erhöhen. Wie gut dies gelungen ist, kann der TVA bereits am nächsten Wochenende zeigen. Am 1. Oktober erwarten die Alsfelder zum ersten Bezirksderby den Hünfelder SV in der Großsporthalle. Anpfiff ist wie gewohnt um 19.30 Uhr, blickt der TV Alsfeld vorraus.

TV Alsfeld:

Tom Czypulowski, Sebastian Krause (beide Tor)
Martin Harbusch (6/4), Constantin Döring, Dominik Koch (1), Jochen Stradal (2), Jacob Räther, Michael Stock (3), Daniel Czaja (2), Sebastian Peppler (6), Janos Zinn (3), Predrag Cosic, Christoph Vogelbacher (3).
Betreuer: Uwe Dillmann, Olaf Schomann.

Eschweger TSV:

Nils Rokitta, Laurian Brici (beide Tor)
Michael Spannknebel (1), Marian Eduard Clipea (9/3), Jonas Wagner, Maximilian Strauß, Maurice Meyer (1), Pascal Gebhardt, Lukas Paul Beyer, Mike Guthardt (3), Philipp Haaß (1), Tomislav Zidar (8/2), Niklas Vaupel (1).
Trainer und Betreuer: Thomas Rode, Liviu Pavel, Benjamin Brill, Dirk Bremser.

Schiedsrichter: Martin Hoche, Matthias Kantelberg.