Gesellschaft0

Ein Storch hat es sich auf dem Leonhardsturm bequem gemacht - das weckt bei vielen Alsfeldern KindheitserinnerungenDer erste Storch auf dem Leonhardsturm

ALSFELD (ol). Soeben ist der erste Storch auf dem Leonhardsturm gelandet. Erst am 20. Juli hatten Bürgermeister Stephan Paule und Dr. Wolfgang Dennhöfer über das Projekt „Storchennest“ berichtet.

Dass es so schnell geht, damit hätte wohl niemand gerechnet. Eine Leserin hat der Redaktion gerade den Schnappschuss mit ihrem Handy gesendet und ist begeistert. „Das erinnert mich an meine Kindheit. So wird es sicherlich vielen Alsfeldern gehen“, erzählt Adelheid Reichelt am Telefon.

In der Meldung vom vergangenen Mittwoch heißt es: Im nächsten Frühjahr dürfen dann alle die Daumen drücken…

„Ich freue mich, dass sogar unsere heimischen Störche die lokalen Medien verfolgen und weiß, dass wir ein Nest für ihn bauen. Doch leider ist er etwas früh dran. Vielleicht will er schon mal den Platz reservieren. Es könnte auch sein, dass er gerade im Kreiskrankenhaus ein Baby abgeliefert hat und nur kurz Rast macht“, witzelt Paule, denn das Nest befindet sich zurzeit noch im Jägertal und wird von Kindern und einem Förster hergerichtet.

Alle Vogelbeobachter sind dazu aufgerufen der Redaktion Bilder vom aktuellen Schauspiel an redaktion@oberhessen-live.de zukommen zu lassen.

Die Stroch-Galerie

IMG-20160725-WA0008

Der Bürgermeister ist vor Ort eingetroffen und macht sich selbst ein Bild der Lage. Foto: Paule

„Ach du liebe Güte! Erste Pokémon GO Spieler halten den Vogel für „Storchimon“ und wollen auf den Turm um es zu fangen. Die Stadt Alsfeld weist daher aus gegebenem Anlass darauf hin, dass das Besteigen des Leonhardsturmes verboten und gefährlich ist. Zuwiderhandlung wird streng geahndet“, kommentiert Paule die Szenerie.

ol-storch-1-2507

Vom Nest ist weit und breit noch nichts zu sehen. Von Carsten Schmidt via Facebook gesendet.

Das Foto entstand heute gegen 20 Uhr. Foto: Reichelt

Das Foto entstand heute gegen 20 Uhr. Foto: Reichelt