Kultur0

Matthias Nicolai, Vorstandsmitglied des Alsfelder Geschichts und Museumsvereins bringt zweiten Band herausDie Stadtgeschichte, erzählt in Jahrestagen

ALSFELD (ol). Der erste Band der Alsfelder Stadtgeschichte aus dem vergangenen Jahr ist bis auf wenige Restexemplare vergriffen – da legt rechtzeitig zum Jahresende und vor Weihnachten das Vorstandsmitglied des Alsfelder Geschichts und Museumsvereins, Matthias Nicolai, im Selbstverlag den zweiten Band der „Alsfelder Stadtgeschichte – Jahrestage“ vor.

Auch in diesem Jahr hat Nicolai mindestens einen für die oberhessische Fachwerk-Stadt bedeutenden Jahrestag pro Monat ausgewählt. Sei es der Bau des „Alsfelder- Ständerhauses“ vor 640 Jahren, die Ersterwähnung von Ober- und Fulder-Tor, der erste der Stadt gewidmete Zunftsbrief (gegeben von Landgraf Heinrich II vor 660 Jahren, die Anlage des Lieden-Teichs vor 430 Jahren, die Erteilung des landgerichtlichen Privilegs der Alsfelder Apotheke am Marktplatz vor 350 Jahren, die Einweihung der Alsfelder Synagoge vor 110 Jahren oder auch das Erscheinen der ältesten Stadtansicht Alsfelds in Wilhelm Dillichs „Hessischer Chronika vor 410 Jahren oder die vor 190 Jahren beginnende fast 50 Jahre dauernde Ära des „Originals“ und Bürgermeisters Gerhard Ramspeck und seiner trefflichen „Ramspeckiaden“, über die noch heute herzhaft geschmunzelt und gelacht werden kann.

Die ausgesprochen positive Resonanz auf den ersten Band seiner „Jahrestage“ hat Matthias Nicolai dazu angespornt, trotz des vorhandenen Risikos auch den zweiten Band im Eigenverlag anzugehen. Seine Absicht ist seit vielen Jahren, Interesse für die ungemein reichhaltige und vielfältige Alsfelder Stadtgeschichte zu wecken. Dies geschieht auf fachwissenschaftlicher Grundlage, allerdings mit dem Anspruch, in allgemein verständlicher Form geschrieben und darüber hinaus auch unterhaltsam zu sein. Nicolai: „Wer dann noch mehr über das eine oder andere Ereignis erfahren möchte, der kann sich in den Quellen und Literaturhinweisen, die ich am Ende eines jeden Beitrages angebe, weiter informieren.“

Eines unterscheidet den zweiten Band in dieser Reihe Stadtgeschichte durchaus von seinem Vorgänger: Er ist mehr als doppelt so dick geworden, über 120, mit vielen interessanten schwarz-weißen und auch vielen Farbabbildungen versehene Seiten. Für den geschichtsinteressierten Alsfelder ist dieses Buch fast schon ein Muss, darüber hinaus aber auch ein schönes Geschenk zu Weihnachten, für Einheimische genauso wie für in Alsfeld geborene und aufgewachsene, aber jetzt in der Fremde lebende ehemalige Mitbürger.

Matthias Nicolai: „Alsfelder Stadtgeschichte – Jahrestage“, ISBN 978-3-927284-61-6,
120 Seiten, erste Auflage: 300 Exemplare, erhältlich im Alsfelder Buchhandel, im Regionalmuseum in der Ritterstraße zu den Öffnungszeiten, im TCA am Marktplatz und im ausgewählten Einzelhandel.