Für die Bauarbeiten am "Knöppsack" sind Umleitungen nötig, zeigt die Karte von HessenMobil (Ausschnitt).

Panorama0

Start der Bauarbeiten für den neuen Kreisverkehr bei Lauterbach – Kreuzung entschärfenVorerst weite Wege um den „Knöppsack“

LAUTERBACH/FRISCHBORN (ol). Die Planungen und Vorbereitungen für den Umbau des Knotenpunktes „Knöppsack“ bei Lauterbach im Zuge der Landesstraßen 3140 und 3144 sowie der Kreisstraße 114 zwischen Frischborn und Dirlammen sind abgeschlossen. Ab Montag, 27. Juli,  starten die umfangreichen Bauarbeiten für den Neubau eines Kreisverkehrsplatzes, teilt die Straßenbau-Behörde HessenMobil mit.


Während der Bauarbeiten wird der Verkehr auf der Landesstraße 3140 unter Einengung wechselseitig am Baustellenbereich vorbeigeführt. Die Regelung erfolgt durch verkehrsabhängig gesteuerte Lichtsignalanlagen.

Für die Arbeiten auf der K 114 und L 3144 ist jeweils eine Vollsperrung unumgänglich. Um die Einschränkungen für die Anwohner und Anlieger von Frischborn und Sickendorf möglichst gering zu halten, werden die Arbeiten in den Anschlussbereichen der K 114 und L 3144 während der verkehrsärmeren Zeit innerhalb der hessischen Sommerferien durchgeführt. Entsprechende Umleitungen werden selbstverständlich eingerichtet und ausgeschildert. Für den Verkehr auf der K 114 erfolgt die Umleitung auf der K 113 nach Dirlammen und von dort auf der L 3140 zurück zum „Knöppsack“, sowie in umgekehrter Fahrtrichtung. Der Verkehr von Sickendorf kommend wird über Allmenrod bzw. Maar umgeleitet. Die derzeit dort noch bestehende Vollsperrung auf der K 115 wird rechtzeitig vorher aufgehoben.

OL-KarteHessenMobil1-1707

So wird um die Baustelle herum gefahren.

Die Vollsperrung der L 3144 ist lediglich zu Beginn der Maßnahme für die Dauer von etwa zwei bis drei Tagen zum Abbruch der vorhandenen Verkehrsinseln erforderlich. Im Anschluss daran kann die L 3144 in Fahrtrichtung Sickendorf wieder befahren werden. Hierzu wird  eine Einbahnregelung eingerichtet.

Mit Behinderungen im Raum Lauterbach muss dennoch gerechnet werden, da eventuell geringfügige zeitliche Überschneidungen beispielsweise mit der städtischen Kanalbaumaßnahme auf der B 275 in Blitzenrod nicht auszuschließen sind.

Durch den Umbau des Knotenpunktes in einen leistungsfähigen Kreisverkehrsplatz (KVP) wird die Verkehrssicherheit in diesem Bereich erhöht. Das geringere Geschwindigkeitsniveau in Kreisverkehrsplätzen führt zu einer Reduzierung der Anzahl und der Schwere von Verkehrsunfällen. Darüber hinaus verringert sich in den meisten Fällen die Wartezeit für die Verkehrsteilnehmer, so dass durch den KVP eine Steigerung des Verkehrsflusses erreicht werden kann. Sofern die Bauarbeiten wie geplant verlaufen, wird die Gesamtmaßnahme voraussichtlich bis Jahresende 2015 fertiggestellt.

Die Gesamtinvestition in dieses Bauvorhaben beträgt rund 600.000,– Euro. Davon entfallen gut 75 Prozent der Kosten anteilig auf das Land Hessen und den Rest trägt der  Vogelsbergkreis.