Verfasste ein Buch über Alsfelder Geschichte und Geschichten: Viktoria Wahl. Foto: aep

Kultur0

Viktoria Wahl gab ein Buch über Alsfeld heraus – Geschrieben in Alsfelder PlattGeschichten und 3000 Jahre Geschichte

ALSFELD (aep). Wenn man lange genug in einer Stadt lebt, dabei eifrig zuhört und Zeitung liest, dann erfährt man viele Geschichten – und hat auch Einiges zu erzählen. Das tut die Alsfelderin Viktoria Wahl gerade in ihrem jüngsten Werk „De Kaline von de Unnergass“: ein Buch mit Stadtgeschichte und -geschichten – ganz in Vogelsberger Mundart.


Es ist „ein Buch aus dem Leben“, wie die 69-Jährige ihr Werk beschreibt, das 19. übrigens, dass Viktoria Wahl über die Jahre herausgegeben hat. Viele enthalten Themen aus dem Feuerwehrwesen – und meistens geht es auch um Historie. So auch in dem jüngsten Erzählband, das Alsfelder Stadtgeschichte und Anekdoten wiedergibt. „Ich habe aufgeschrieben, was die Leute so gemacht haben“, erklärt die Autorin selbst.

Auf den 140 Seiten kann man also nachöesen, was die „Schmehls Miele“ alias Emilie Kirchner mit dem damaligen Landrat Dr. Kurt Mildner erlebt hat. Oder was den „Schunke Weitzel“ im Burgmauerweg umtrieb. Oder: Wer erinnert sich noch an den Fahrrad- und Altmetallhandel von Liebmann Löb Rothschild, der mit einem sonderbaren Satz warb: „Lumpen, Eisen und Papier sammelte Liebmann Rothschild, Rossmarkt Nummer 4“.

Diese Geschichte fielen ihr ein, so erzählt Viktoria Wahl, als sie sich intensiv mit alten Zeitungsnachrichten befasste und dabei ganze Jahrgangsbände durcharbeitete. Namen tauchen darin auf – die Geschichten dazu kennt die Autorin noch selbst. Gewissermaßen stilecht schrieb sie sie dann in Alsfelder Platt auf, „damit die Mundart nicht in  Vergessenheit gerät“.

Dazu beschäftigte sie sich aber auch intensiv mit der Historie der Stadt und fasste ihre Erkenntnisse zusammen. So gibt sie einen Abriss aus Zeiten der wahrschheinlich ersten Besiedlung in Alsfeld bis in die Anfänge der Weimarer Republik. Reste einer 3000 Jahre alten Siedlung fand man demnach nahe dem Hotel „Zum Schwalbennest“, erklärt die Autorin. „Man kann sagen, das sind knapp zusammengefasste 3000 Jahre Stadtgeschichte.“

Wer so ein Buch erstehen möchte, muss sich direkt an Viktoria Wahl wenden, da es derzeit nur zwei Exemplare davon gibt. Sie werden auf Bestellung hergestellt.

Kontakt: vi-wahl@t-online.de