Kleine Scheibe mit großer Aussagekraft: Holz aus dem Balken von 1304 im Homberger Schloss. Foto: privat

Homberg OhmKultur0

Altersbestimmung im Homberger Schloss verblüfft die Patrioten – Balken von 1304Otto baute den Balken vor 710 Jahren ein

HOMBERG/OHM (ol). Im Rahmen der aktuellen Renovierung der Caféräume in Schloss Homberg hat der Förderverein „Die Schlosspatrioten“ eine Scheibe eines Lagerbalkens im freiliegenden Boden entnommen und zu einer Altersbestimmung an ein Labor in Nürtingen gesendet, geht aus einer Pressemitteilung hervor.

Der Fachbegriff für die Untersuchung lautet dendrochronologische Altersbestimmung – die auf Kosten der Schlosspatrioten durchgeführt wurde. Das Ergebnis verblüfft nicht nur im Hinblick auf das festgestellte Alter sondern auch durch die Genauigkeit des Gutachtens.

Demnach handelt es sich bei dem Balken um eine Eiche mit 153 Jahrringen, welche für den Wachstumszeitraum 1151 bis 1303 identifiziert werden konnten. Da die Eiche eine auf das Jahr 1303 datierende Winter-Waldkante aufweist, kann als Fälldatum der Winter 1303/1304 festgestellt werden. Seitens des Labors wurde weiter mitgeteilt, dass die Eiche unmittelbar nach Fällung eingebaut und nicht abgelagert wurde. Somit ist der Einbau im Schloss im Jahr 1304 anzunehmen, wo sie seit 710 Jahren ihren Platz hat. Damit lässt sich auch folgern, wer den Balken einbauen ließ.

OL-SchlossHomberg1-0909

In diesem Raum des Schlosses wurde der Balken damals eingebaut – und nun einmal freigelegt.

 

Im Hinblick auf die Geschichte von Schloss Homberg lässt dies nun weitere Schlüsse zu. Im Jahre 1302/1303 vermachte Landgraf Heinrich I. von Hessen seinem Sohn Otto die Herrschaftsmittelpunkte Homberg an der Ohm und Biedenkopf, die dieser bis zum Tode seines Vaters (1308) bewohnte. Die eingebaute Eiche deutet nun auf Bautätigkeiten kurz darauf hin, welche von Otto veranlasst worden sein könnten. Diese und weitere Fragen werden im Arbeitskreis Geschichte demnächst aufgearbeitet werden. Der Termin für die nächste Zusammenkunft wird rechtzeitig bekannt gegeben. Über viele neue Interessierte freuen sich die Schlosspatrioten.

Das untersuchte Stück wird seinen Platz bei den Ausstellungsstücken neben den im gleichen Raum gefunden Ofenkacheln mit Jahreszahlen 1562 und 1570 und anderen Funden finden, die dann im Schloss zu besichtigen sind. Die Eiche wird im Fortgang der Renovierungsarbeiten wieder unter den Bodendielen verschwinden und weiter als Lagerbalken dienen.