ab 2.6.
Symboldbild: cdl/archiv

PolitikVogelsberg0

Equal Pay Day: Der Hessische Lohnatlas macht Lohnunterschied zwischen den Geschlechtern transparentFrauen verdienen in Hessen 14 Prozent weniger

REGION (ol). Die Grünen haben heutigen ‚Equal Pay Day‘ mehr Fairness und Wertschätzung für Frauen im Beruf und bei der Honorierung ihrer Arbeit gefordert. Frauen arbeiten rechnerisch derzeit durchschnittlich 77 Tage im Jahr ohne Lohn, heißt es in einer Pressemeldung der Grünen.

Der hessische Lohnatlas, den das Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur der Goethe-Universität im Auftrag der Landesregierung erstellt hat, will diese Lohnunterschiede zwischen den Geschlechtern transparent machen. Im Vergleich von Frauen und Männern, die beide in Vollzeit sozialversicherungspflichtig beschäftigt sind, verdienten Frauen in Hessen 2015 durchschnittlich 14 Prozent weniger, im Bundesdurchschnitt seien es sogar 17 Prozent. Verschieden Studien zeigten zudem, dass in Ballungszentren die Lohnungleichheit geringer sei als im ländlichen Raum.

„Oft bieten größere Unternehmen in den Städten bessere Aufstiegschancen an. Daher ist es besonders wichtig, die Wirtschaft ländlichen Raum zu stärken, damit auch in kleineren und mittelständischen Betrieben attraktive Führungspositionen für Frauen geschaffen werden. Führung in Teilzeit sollte zu einer Selbstverständlichkeit werden“, betont die Grüne Landtagsabgeordnete und Sprecherin für den ländlichen Raum, Eva Goldbach.

Neben dem Hessischen Lohnatlas sei ein Dialog der Sozialpartner geplant. Zum Gesamtpaket gehörten darüber hinaus, Unterstützungsmaßnahmen vor Ort zu verbessern, beispielsweise in der Kinderbetreuung und der Pflege von Angehörigen. Das Sozialministerium fördere unter anderem mit dem Netzwerk ‚Wiedereinstieg‘, einem Verbund von elf Trägern, den beruflichen Wiedereinstieg von Frauen in den Arbeitsmarkt.

Goldbach ermutigt Frauen, weiterhin für geschlechtergerechte Bezahlung zu kämpfen. Bereits in der Phase der Berufsorientierung sollten sich Mädchen und junge Frauen zielgerichtet daran orientieren, dass sie möglichst gut ins Erwerbsleben eintreten und einen gerechten Lohn erhalten können.